THW-Logo
07./08.10.2007 - Letzte Aktualisierung: 08.10.2007 Champions League

Champions League: THW schlägt Hammarby IF - Kim Andersson verletzt

Je zehn Treffer von Viktor Szilagyi und Marcus Ahlm

CL, Gruppe B, 2. Spieltag: 07.10.2007, So., 18.45: THW Kiel - Hammarby IF: 37:28 (17:13)
Update #2 KN-Spielbericht, weitere Stimmen, Spielbericht und Fotos ergänzt...

Erneute Schocksekunde: Kim Andersson liegt verletzt am Boden, wird behandelt.
Klicken Sie zum Vergrößern! Erneute Schocksekunde: Kim Andersson liegt verletzt am Boden, wird behandelt.
Der THW Kiel hat eindrucksvoll seine weiße Weste in der Gruppe B der Champions League gewahrt: Am Sonntag Abend gewannen die Zebras nach leichten Anlaufschwierigkeiten noch deutlich mit 37:28 (17:13) gegen Schwedens Titelträger Hammarby IF und feierten damit vor 10250 Zuschauern in der ausverkauften Ostseehalle einen vom Ergebnis her gelungenen Heim-Auftakt der diesjährigen Königsklasse. Ein unglaublich gut haltender Thierry Omeyer sowie je zehn Treffer von Viktor Szilagyi und Marcus Ahlm ebneten den Weg zum Sieg. Dieser war jedoch einmal mehr teuer erkauft: Kim Andersson verletzte sich in der 9. Minute schwer am Fuß, wird voraussichtlich wochenlang ausfallen.
Groß war die Stimmung in der Ostseehalle, zur wieder auf europäischer Ebene eingeführten Einlaufzeremonie mit ausgeschaltetem Hallenlicht lief der dezimierte Kader des THW Kiel unter ohrenbetäubendem Jubel ein - schwarz-weißes Krepppapier von den Rängen erzeugte schon beim Heimspielauftakt beinahe wieder Finalstimmung im Handball-Tempel. Doch diese sollte schnell einen schweren Dämpfer bekommen: Nach einem ausgelichenen Start, in dem beide Teams mit Tempo den Erfolg suchten, war
Das Foul kurz vor der Verletzung: Kim Andersson und Tobias Karlsson sind zusammen geprallt.
Klicken Sie zum Vergrößern! Das Foul kurz vor der Verletzung: Kim Andersson und Tobias Karlsson sind zusammen geprallt.
Andersson in der neunten Minute bei einem Zweikampf mit Ex-Zebra Tobias Karlsson zusammen geprallt und mit Schmerz verzerrtem Gesicht liegen geblieben. Nach dem Aufstehen wurde es schnell Gewissheit: Kim Andersson konnte den Fuß nicht mehr belasten, musste sofort an der Seitenlinie behandelt werden. Eine erste Diagnose der Kieler Mannschaftsärzte ergab mindestens einen einfachen Bänderriss im Fuß, ob noch mehr Bänder oder gar das Sprunggelenk selbst betroffen sind, wird eine Untersuchung am Montag ergeben. Auf jeden Fall droht Andersson eine mehrwöchige Pause, sodass den Zebras nur noch ein Linkshänder sowie in der Champions League nur noch zwei Reserve-Feldspieler zur Verfügung stehen.

Geschockt von dieser neuerlichen Verletzung hatten die Zebras weiterhin ihre liebe Mühe und Not mit den Gästen, bei denen vor allem Kreisläufer Niklas Grundsten einen ausgezeichneten Tag erwischt hatte. Zudem sorgten die flinken Außen nach technischen Fehlern der Zebras für schnelle Gegentore. Gut, dass Thierry Omeyer einen mehr als ausgezeichneten Tag erwischt hatte: 17 Mal parierte der französische Torhüter allein in der ersten Hälfte die Würfe Hammarbys, sorgte mit seinen Glanztaten am Fließband dafür, dass sich die Gäste in der Phase der Neusortierung des Kieler Angriffes nicht absetzen konnten. In der Offensive ging Börge Lund auf die durch Anderssons Verletzung vakante halbrechte Rückraumposition, Viktor Szilagyi machte zunächst im linken Rückraum Druck. Der Rekonvaeszent und Marcus Ahlm wirbelten den Gegner nun mächtig durcheinander. Nach Grundstens 11:11 und Lundströms vergebenem Siebenmeter sorgte Ahlm für das 12:11 - dann begann er erste Teil der Szilagyi-Show: Mit 104 km/h wuchtete er den Ball zum 13:11 ins Netz, bezwang Hammarbys Keeper Aström per Heber zum 14:11, bediente Klein zum Tempogegenstoß zum 15:12 und erzielte kurz vor der Pausensirene das 17:12 wieder selbst - Hammarbys technische Fehler, Omeyers Paraden und der wie entfesselt aufspielende Szilagyi hatten die bedrohliche Situation nach 22 Minuten bis zur Pause in eine klare Kieler Führung verwandelt.

Sorgenvolle Miene trotz tollem Spiel: Noka Serdarusic.
Klicken Sie zum Vergrößern! Sorgenvolle Miene trotz tollem Spiel: Noka Serdarusic.
Auch nach dem Pausentee änderte sich wenig an dieser Situation. Ahlm und Szilagyi machten mit Einzelaktionen und im Zusammenspiel mit der gegnerischen Abwehr, was sie wollten. Erst in der 37. Minute durfte sich mit Kavticnik wieder ein anderes als diese beiden Zebras in die Torschützenliste eintragen - zuvor hatte Hammarby-Coach Staffen Olsson noch mit einer Auszeit versucht, den THW-Express zu stoppen. Ohne Erfolg, nach Szilagyis 109-km/h-Hammer und Kleins wunderschönem Treffer war beim 25:15 (38.) die Partie entschieden - daran änderte auch der schwedische Zwischenspurt auf 19:26 nichts mehr. Kleins Dreher zum 29:19 ließ die Welle durch die Ostseehalle branden, Szilagyi mit 108 km/h, Klein mit einem Tempogegenstoß-Heber (33:22, 53.) die Fans von den Sitzen springen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Ahlm bereits neben Lövgren und Mattias Andersson auf der THW-Bank Platz genommen - Kiels letztes Aufgebot. Andersson ersetzte dann noch Omeyer, musste allerdings mit ansehen, wie Hammarby einige Offensivfehler noch zur Resultatsverbesserung nutzen konnte. Lundströms tolles Tor wenige Sekunden vor dem Abpfiff zum 37:28-Ergebnis beendete einen Abend, der so schön hätte sein können, wenn da nicht die 9. Minute mit der schweren Kim Andersson-Verletzung gewesen wäre...

So aber muss das wirklich letzte THW-Aufgebot schon am kommenden Donnerstag beweisen, aus welchem Holz es geschnitzt ist. Dann spielen die Zebras beim rumänischen Meister HCM Constanta - ohne Daniel Wessig, Christian Zeitz, Filip Jicha, Nikola Karabatic und Kim Andersson. Die Verletzungsseuche der letzten Saison hat zum Leidwesen der Zebras auch die Sommerpause überlebt - und der THW geht am Stock.

Im zweiten Spiel der Gruppe B gewann Montpellier HB (FRA) zur ungewöhnlichen Anstoßzeit von 11 Uhr am Sonntag Morgen bei HCM Constanta mit 28:23 (15:11, siehe ausführlicher Spielbericht).

(Christian Robohm)

Hier geht's zu weiteren Fotos vom Spiel...

Lesen Sie auch den Spielbericht der Kieler Nachrichten.

Stimmen zum Spiel:

THW-Trainer Noka Serdarusic:
Kim Andersson verlässt von Physiotherapeut Karsten Krannick und Mannschaftsarzt Dr. Brandecker gestützt das Feld.
Klicken Sie zum Vergrößern! Kim Andersson verlässt von Physiotherapeut Karsten Krannick und Mannschaftsarzt Dr. Brandecker gestützt das Feld.
Bei Kim sind ein oder zwei Bänder gerissen. Nach Auskunft der Ärzte kann es sein, dass im Gelenk noch mehr kaputt ist. Ein Blutgefäß ist geplatzt, weshalb sofort ein riesiger Bluterguss entstand - es könnte ziemlich kompliziert werden, wenn Kim tatsächlich operiert werden muss. Er wird wie meine anderen Rückraumspieler auch sicherlich mehrere Monate ausfallen.

Zum Spiel: Der Angriff lief erst mit Viktor, seine schnellen leichten Tore haben uns auf die Siegerstraße gebracht. Zudem hat uns Titi mit seiner Super-Leistung im Spiel gehalten. Es ist aber einfach nicht schön, drei Mittelmänner auf allen drei Rückraumpositionen spielen zu sehen. Nie im Leben hat man so etwas trainiert, zum Sieg gegen Hammarby hat es trotzdem gereicht.

Zur Frage, ob wir jetzt wieder jemanden kurzfristig verpflichten wollen: Ich wollte schon, aber Staffan hat leider nicht genügend Freizeit, um am Donnerstag in Constanta zu spielen (lacht). Im Ernst: Mit dieser dezimierten Mannschaft haben wir keine große Perspektive, zumal Christian Zeitz auch nicht so schnell wieder zur Mannschaft stoßen wird. Er hatte eine Einblutung in die operierte Hüfte, sollte diese inzwischen verkapselt sein, droht eine weitere Operation. Genaueres wissen wir nach einer weiteren MRT, wir rechnen aber mit noch einmal vier bis sechs Wochen Pause für Christian.

Hammarby-Trainer Staffan Olsson:
Wir durften bis zur 22. Minute mitspielen, haben dann einige leichte technische Fehler gemacht, die direkt bestraft wurden. Danach war das Spiel gelaufen, ich bin trotzdem zufrieden mit den 22 Minuten. Tobias Karlsson war ziemlich nervös nach seinen zwei Zeitstrafen, ich wollte ihn vor einer Roten Karte schützen, da man nach zwei Roten Karten in der Champions League gesperrt ist. Deshalb habe ich ihn im Angriff kaum noch gebracht.

gegenüber den KN:
Es war ein besonderes Spiel und ein komisches Gefühl. Erst nach dem Anpfiff wurde es etwas normaler.

THW-Spieler Viktor Szilagyi:
Ich hatte mir für heute nichts vorgenommen. Als sich dann aber wieder die Szene abspielte, die in letzter Zeit leider viel zu häufig bei uns passierte, nämlich ein Spieler, der auf Physios gestützt das Parkett verlassen muss, da war mir klar, dass es heute auch auf mich ankommt und wir das Spiel auch mit meiner Hilfe gewinnen müssen.
Hammarby-Spieler Tobias Karlsson:
Vor Kims Verletzung hatten wir vorn einen technischen Fehler gemacht, ich wollte den Ball aber zurück erobern. Kim hat ihn dann weiter gespielt, wieder versuchte ich, an den Ball zu kommen. Dann sind wir zusammen geprallt. Das war überhaupt keine Absicht, und es tut mir für Kim leid, denn wir sind gut befreundet.
THW-Geschäftsführer Uwe Schwenker gegenüber den KN:
Ich hoffe, dass sich die Lage im November entspannt. Jetzt kommen schwere Spiele und auch die Champions Trophy, die unter diesen Voraussetzungen für uns natürlich keinen Sinn macht und eine hohe Belastung darstellt.
THW-Kreisläufer Marcus Ahlm gegenüber den KN:
Es ist unglaublich, was uns jetzt wieder passiert ist. Wir versuchen in jedem Spiel, zu überleben, aber es ist schwer. Es war ein Unfall, so etwas passiert in jedem Spiel fünfmal.
THW-Kapitän Stefan Lövgren gegenüber den KN:
Wieder ein Sieg, über den wir uns nicht richtig freuen können. Bitter.

 


Champions League, Gruppe B, 2. Spieltag: 07.10.07, So., 18.45: THW Kiel - Hammarby IF (SWE): 37:28 (17:13)

Logo THW Kiel:
Omeyer (1.-51., 26 Paraden), M. Andersson (51.-60., 1 Parade); Lund (2), K. Andersson (2), Lundström (2/1), Kavticnik (6/1), Anic (1), Lövgren, Ahlm (10), Szilagyi (10), Klein (4); Trainer: Serdarusic
Logo Hammarby IF (SWE Flagge SWE):
Aström (1.-40., 7 Paraden) Olaussen (3 Siebenmeter und 41.-60., 6 Paraden); Karlsson (1), Johansson (3), Henriksson (3), Apelgren (1), Grundsten (7), D. Baverud (3/1), J. Baverud (2), Larsson (4), Tingsvall (1), Eriksson, Johannesson, Höglund (3/1); Trainer: Olsson
Schiedsrichter:
Antonio Goulao / Jose Macau (POR)
Zeitstrafen:
THW: 2 (Klein (10.), Lövgren (21.));
Hammarby: 2 (2x Karlsson (9., 12.))
Siebenmeter:
THW: 4/2 (Olaussen hält Lövgren (5.) und Lundström (23.));
Hammarby: 2/2
Spielfilm:
1. Hz.: 1:0, 1:2 (5.), 4:4, 4:6 (9.), 6:6 (9.), 8:6 (11.), 8:8 (17.), 11:11 (21.), 14:11 (26.), 14:12, 17:12 (30.), 17:13;
2. Hz.: 18:14, 22:14 (35.), 22:15, 25:15 (38.), 26:19 (43.), 30:19 (47.), 30:21 (49.), 33:23, 35:25 (56.), 36:26, 37:28.
Zuschauer:
10250 (ausverkauft) (Ostseehalle, Kiel)

Kurzumfragen:

CL: Wer wird Gruppensieger?
THW 92.2%
Montpellier 6.2%
Hammarby 1.0%
Constanta 0.6%
Anzahl Stimmen: 5350

 


Die anderen deutschen Europapokal-Teilnehmer

Die fünf deutschen Teams im EHF-Pokal und Pokalsieger-Cup haben noch spielfrei und werden erst in späteren Runden eingreifen. Die weiteren drei Champions League Starter der TOYOTA Handball-Bundesliga müssen indes auch am kommenden Wochenende ran.

In der Gruppe E hat sich der HSV Hamburg eine hervorragende Ausgangsposition für den Gruppensieg geschaffen. Dank einer tollen Leistung des Teams und einer überragenden Vorstellung von Torhüter Johannes Bitter in der Schlussphase gewannen die Hansestädter am Freitag Abend beim russischen Meister Chehovski Medvedi Moskau (RUS) mit 29:26 (15:11).

Schwer tat sich die SG Flensburg-Handewitt in der Gruppe G beim norwegischen Vertreter Drammen HK: Der Ex-Kieler Frode Hagen und der ehemalige Flensburger Glenn Solberg ließen Flensburg lange zittern, am Ende reichte es für die Mannen von Trainer Kent-Harry Andersson zu einem knappen 33:30 (17:15)-Auswärtserfolg, der einem großen Schritt in Richtung zweiter Gruppenphase gleichkam.

Vor der enttäuschenden Kulisse von nur knapp über 2000 Zuschauern in der riesigen Köln Arena hatte der VfL Gummersbach gegen den letztjährigen THW-Gegner MKB Veszprem aus Ungarn lange Zeit große Probleme. Erst in der Schlussphase sicherten sich die Oberbergischen einen knappen 32:30 (18:16) in der Gruppe F.

Alle Ergebnisse des CL-Spieltages finden Sie hier.

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 08.10.2007:

Verletzungsfluch klebt den "Zebras" am Trikot

Kiel - Es war wieder ein Pyrrhussieg, den der THW Kiel gestern in der Handball-Champions-League in der Ostseehalle gegen Hammarby IF feierte. Das 37:28 (17:13) beförderte die "Zebras" an die Spitze der Gruppe B. Linkshänder Kim Andersson schied dabei früh mit dem Verdacht auf einen doppelten Bänderriss aus.

Ausgerechnet mit dem Ex-"Zebra" Tobias Karlsson ging Andersson in der neunten Minute zu Boden, blieb mit Schmerz verzerrtem Gesicht liegen. "Am Montag wird Kims linker Fuß geröntgt. Dann wird sich zeigen, ob noch mehr verletzt ist", sagte THW-Manager Uwe Schwenker später. Ganz plötzlich, nach nicht einmal zehn Minuten, war das schöne Fundament vergessen, aus dem ein farbenfroher Handball-Abend hatte entstehen sollen. Vergessen die phänomenale Begrüßung (beider Mannschaften), die endlich wieder einmal Gänsehaut-Feeling im Rund der Arena aufkommen ließ. Vergessen die kultigen schwedischen Fans, die sich mit Ansteckern "Tiger essen Zebras" auf den Weg an die Förde gemacht hatten, sich selbst und ihre auswärts in gelbschwarz als "Tigers" antretende Mannschaft nicht ganz ernst nehmend.

Ein Pfeifkonzert begleitete fortan das Wirken des schwedischen Meisters. Drei Minuten später nahm Hammarbys Trainer Staffan Olsson den völlig verunsicherten Karlsson vom Feld. 20 Minuten lang hielt das Team des Ex-Kielers dennoch mit, kam zu leichten Toren über den am Ende achtmal erfolgreichen Kreisläufer Nicklas Grundsten. Im Trikot des THW Kiel zeigte Torhüter Thierry Omeyer eine sensationelle Leistung, eröffnete seinen Mitspielern mit 16 Paraden allein vor der Pause alle Möglichkeiten. Ein Kredit, den ab der 20. Minute besonders Viktor Szilagyi in Tore umwandelte. Der Österreicher blieb nahezu fehlerfrei, steuerte aus dem Rückraum zunächst die einfachen Tore bei, band Abwehrspieler, riss Lücken, stemmte sich den Schweden entgegen, hatte nach 60 Minuten insgesamt zehnmal gejubelt.

Zur Pause führte der THW mit 17:13, Hammarbys Fehlerquote stieg, besonders aus dem Rückraum ließ die Treffsicherheit nach. Mit seinen Toren Nummer fünf und sechs zum 20:14 (33.) sorgte Szilagyi für die Vorentscheidung, glänzte ab sofort auch mit sehenswerten Anspielen an den Kreis. Marcus Ahlm dankte es ebenfalls mit zehn Toren bis zum 30:19 (47.). Stefan Lövgren, Viktor Szilagyi und Börge Lund - drei Mittelleute auf den Rückraum-Positionen gaben in der zweiten Halbzeit einen Vorgeschmack auf die kommenden Wochen, in denen der THW nun neben Filip Jicha, Nikola Karabatic, Daniel Wessig und Christian Zeitz auch Kim Andersson ersetzen muss. Weil Szilagyi und Omeyer einen famosen Tag erwischt hatten, reichte es gestern Abend für einen komfortablen Vorsprung gegen Hammarby.

"Viktor hat uns auf die Siegerstraße gebracht", sagte THW-Coach Noka Serdarusic. Doch sein 29-jähriger Schützling zeigte nur verhaltene Freude. "Es ist ein gutes Gefühl, gebraucht zu werden. Andererseits müssen wir jetzt wieder von Spiel zu Spiel denken. Wir kennen diesen Anblick einfach viel zu gut: ein Spieler, der von Arzt und Physiotherapeut gestützt vom Feld gebracht wird." Gestern, als der THW wieder einen Pyrrhussieg feierte, war es Kim Andersson.

(von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 08.10.2007)

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 08.10.2007:

Bei Hammarby-Fans regiert der Kult

Grüne Schottenröcke, den Vereinsnamen auf den Rücken tätowiert, Lachen, Jubel, Schlachtgesänge - bei den "Bajen Fans" von Hammarby IF aus dem Stockholmer Stadtteil Södermalm regiert der Kult. 100 Schweden feierten gestern ihr Team in der Ostseehalle. Robert Blom war mit dem Bus aus dem portugiesischen Braga angereist, hatte zuvor Hammarbys Fußballer im UEFA-Cup angefeuert. "Eigentlich bin ich Eishockey-Fan", sagt der 32-Jährige. "Wir wollen einfach nur eine schöne Zeit in Kiel haben, ein gutes Spiel sehen und das eine oder andere Bier trinken", so Fanclub-Boss Staffan Swing, der bei "fast jedem Spiel" von Hammarby IF dabei ist.

Fahndung nach dem Phantom-Tor

Kiel - Die Journalisten und Statistiker in der Ostseehalle machten sich gestern nach Spielschluss der Champions-League-Partie des THW gegen Hammarby auf die Suche nach einem Tor. Gefahndet wurde nach dem 4:4, das irgendwann zwischen der 6. und 7. Minute gefallen sein soll. Die Zeugen des sportlichen Geschehens waren sich einig: Es stand 3:4, als Patrik Johansson für Hammarby traf (7.). Aus 3:4 wurde 4:5, und das 4:4 wurde nie entdeckt.

(von Tamo Schwarz, aus den Kieler Nachrichten vom 08.10.2007)


(07./08.10.2007) Ihre Meinung im Fan-Forum? Zur Newsübersicht Zur Hauptseite