THW-Logo
24.-26.05.2012 - Letzte Aktualisierung: 26.05.2012 Champions League

Erklimmt der THW zum dritten Mal Europas Thron?

VELUX EHF Final4 in Köln am Wochenende - Sonnabend gegen die Füchse

Update #4 KN-Berichte vom 26.05. ergänzt...


Die giantische Lanxess-Arena in Köln ist Ausstragungsort des "VELUX EHF Final4". Alle Informationen über das Turnier bekommen Sie unter www.ehffinal4.com.
Klicken Sie zum Vergrößern! Die giantische Lanxess-Arena in Köln ist Ausstragungsort des "VELUX EHF Final4". Alle Informationen über das Turnier bekommen Sie unter www.ehffinal4.com.

Am kommenden Wochenende schaut die Handball-Welt auf die Lanxess-Arena in Köln: Der THW Kiel will beim "VELUX EHF Final4" eine grandiose Saison mit dem dritten Titel in der europäischen Königsklasse krönen. Dabei stellt sich den Kielern im ersten Halbfinale am Sonnabend (Anwurf: 15.15 Uhr, live in Eurosport) mit den Füchsen Berlin eine deutsche Mannschaft in den Weg, die sich seit Wochen auf dieses Spiel der Spiele vorbereitet. Im zweiten Halbfinale trifft Atletico Madrid auf den dänischen Debütanten AG Kopenhaben. Diese Partie, die um 18 Uhr angepfiffen wird, wird von Eurosport genauso live übertragen wie das Spiel um Platz drei am Sonntag (15.15 Uhr) und das Finale (18 Uhr).
Heiß auf den Titel: Marcus Ahlm.
Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Marcus Ahlm.
Für die Kieler beginnt die "Mission" Triple am Donnerstag um 14.30 Uhr am Vereinsheim am Krummbogen. Dann macht sich der Tross auf den Weg nach Köln, wo am Freitag zunächst eine Autogrammstunde im "Jack and Jones"-Store auf dem Programm steht. von 16 Uhr bis 18 Uhr ein Training in der Europahalle ansteht. Am Abend findet eine EHF-Gala mit allen vier Mannschaften statt. Am Sonnabend haben die Club-Offiziellen dann einen Termin im Kölner Rathaus: Dort wird sich in das goldene Buch der Stadt eingetragen.

Heiß auf den Titel: Thierry Omeyer.
Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Thierry Omeyer.
"Viva Colonia": Der Kultsong der Kölner Stimmungsband "De Höhner" wird am kommenden Wochenende wieder tausendfach ertönen. Dann macht sich die große Kieler Fan-Karawane auf den Weg von der Förde zum Dom. Viele tausend schwarz-weiße Anhänger werden ihrem Team in der gigantischen Kölner Lanxess-Arena am 26. und 27. Mai den Rücken stärken, wenn der THW Kiel dort um die wichtigste Trophäe des Vereinshandballs kämpft. "Für uns war es sehr wichtig, dass wir in diesem Jahr wieder beim 'VELUX EHF Final4' dabei sein können", sagte THW-Trainer Alfred Gislason nach dem Viertelfinal-Rückspiel gegen RK Zagreb. "Das ist das größte Ereignis des Welthandballs und sogar größer als die Olympischen Spiele."

EHF hätte mehr als 50.000 Tickets verkaufen können
Heiß auf den Titel: Henrik Lundström
Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Henrik Lundström
Tatsächlich war in diesem Jahr auch das Fan-Interesse größer als je zuvor: "Wir hätten 50.000 Tickets für das 'VELUX EHF Final4' verkaufen können", verkündete Peter Vargo, Managing Director
Am Wochenende fällt die Entscheidung in der "VELUX EHF Champions League".
Am Wochenende fällt die Entscheidung in der "VELUX EHF Champions League".
der veranstaltenden EHF-Marketing GmbH. "Nachdem feststand, dass es einen deutschen Finalisten gibt, hätten wir die Lanxess-Arena zweimal ausverkaufen können", so Vargo, der allein 8.000 internationale Gäste in Köln erwartet. Auch die internationalen Medien werden soviel wie noch nie über das Turnier berichten - die Handball-Welt schaut am kommenden Wochenende auf die Lanxess-Arena in Köln.

Public Viewing in Kiel - viel Programm in Köln
Heiß auf den Titel: Chrstian Sprenger.
Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Chrstian Sprenger.
Die THW-Fans, die nicht nach Köln reisen können oder keine Karte mehr für das Handballfest in der Lanxess-Arena ergattern konnten, gibt es in Kiel gleich zwei große Public Viewings im CinemaxX und in der Forstbaumschule (siehe Extra-Bericht). Die vielen tausend Kieler Fans in Köln erwartet ein großes Programm rund um das "VELUX EHF Final4": Zunächst macht am Sonnabend die "Final4"-Straßenbahn am Nuemarkt von 9.30 Uhr bis 12 Uhr Station. Dort gibt es die einzige Möglichkeit, sich noch vor dem Halbfinale gegen die Füchse mit Fanartikeln einzudecken (siehe Extra-Bericht). In der Lanxess-Arena gibt es zudem ein umfangreiches Rahmenprogramm zu bewältigen: Torwandwerfen, Logo-Schminkaktionen, ein Treffen mit Ex-Zebra und "VELUX EHF Final4"-Botschafter Stefan Lövgren (Autogrammstunde an beiden Turniertagen um 14 Uhr), Fotoaktionen und Bungee-Handball sind nur einige der Attraktionen, mit denen man sich die Zeit vor den Spielen vertreiben kann.

Gislason: "Höhepunkt der Saison"
Heiß auf den Titel: Filip Jicha.
Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Filip Jicha.
Das Riesen-Interesse überrascht Gislason nicht. Denn in Köln spielten die besten Mannschaften der Welt vor 20.000 fachkundigen Zuschauern um die begehrteste Trophäe der Welt. "Das Turnier ist der Höhepunkt jeder Saison, und ich bin stolz, mit dieser Mannschaft wieder dabei sein zu können." Der THW Kiel will beim "VELUX EHF Final4" selbstverständlich bei der Titelvergabe ein ordentliches Wörtchen mitreden. "Natürlich wollen wir nach der Meisterschaft und dem DHB-Pokal nun auch die Champions League gewinnen", macht Dominik Klein keinen Hehl daraus, dass er den THW-Fans bei der Meisterfeier am 2. Juni am liebsten gleich drei Trophäen präsentieren möchte.

Heißer Tanz gegen Berlin
Heiß auf den Titel: Momir Ilic.
Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Momir Ilic.
"Wir wollen Champions-League-Sieger werden", bekräftigt auch Torhüter Thierry Omeyer. "Das wird sehr schwer, aber wenn wir so weiter spielen wie bisher, ist alles möglich." Der Kieler Kult-Torhüter erwartet gegen die Füchse Berlin im Halbfinale, das am Sonnabend um 15.15 Uhr angepfiffen wird, einen ganz heißen Tanz: "Viele haben nicht damit gerechnet, aber die Berliner bestätigen die Leistungen aus der vorigen Saison." Vor allem in der "VELUX EHF Champions League" hätten die Füchse tolle Spiele abgeliefert. "Die beiden Siege gegen den HSV und das Rückspiel gegen Leon - das war schon beeindruckend", sagt Omeyer. "Wir brauchen eine Top-Leistung, um sie besiegen zu können." Auch Filip Jicha erwartet in Köln ein "extrem schweres Turnier". Aber der Sieg in der "VELUX EHF Champions League" sei der größte Traum der Mannschaft. "Um uns den zu erfüllen, werden wir alles geben."

Heiß auf den Titel: Kim Andersson.
Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Kim Andersson.
Man werde mit viel Selbstvertrauen nach Köln fahren, verspricht Kim Andersson. "Wir sind der THW Kiel, und wir sind immer titelgeil", erklärte der Schwede: "Die Champions League ist das Größte, was man gewinnen kann. Ich habe das zweimal erlebt und ich will das noch mal erleben!"

(Christian Robohm)

Lesen Sie auch die folgenden Berichte:

 

Dieser Vorbericht wird wie gewohnt ständig aktualisiert...

 

 

Aus dem offiziellen THW-Magazin "ZEBRA", von Sascha Klahn:

Final4-Splitter

  • 3-D-Premiere

  • Heiß auf den Titel: Andreas Palicka
    Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Andreas Palicka
    Zum ersten Mal überhaupt bei einem Handball-Event werden beim "VELUX EHF Final4" Bilder in der Zukunftstechnik 3D produziert. Allerdings können davon die Fernsehzuschauer noch nicht profitieren: Zunächst können ausschließlich Fans und Medienvertreter in der Lanxess-Arena die spektakulären Bilder auf Spezial-Screens hautnah erleben und einen ersten Eindruck von Handball in 3D gewinnen. "Die Produktion ist
    Heiß auf den Titel: Christian Zeitz
    Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Christian Zeitz
    ein Testlauf für den zukünftigen Einsatz von 3D-Technik bei Großveranstaltungen der Europäischen Handball Föderation", sagt Peter Vargo, Managing Director der EHF Marketing GmbH. "Die parallele Produktion aller Spiele im 3D-HD Format ist eine Weltpremiere im Handball." Die Bilder vom "VELUX EHF Final4" werden von drei Firmen aus Deutschland, Belgien und Spanien in hochauflösendem HD-Format mit dolby-5.1-Surround-Sound produziert. Insgesamt sind 15 Kameras in der Lanxess-Arena im Einsatz, darunter eine Spidercam und vier Superzeitlupen-Kameras.

  • Final Countdown

  • Heiß auf den Titel: Alfred Gislason
    Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Alfred Gislason
    Das "VELUX EHF Final4" ist nicht nur ein Sportevent der Extraklasse, sondern auch eine große Showveranstaltung. Zum ersten Mal wird in diesem Jahr die legendäre schwedische Band "Europe" den Fans einheizen. So werden die Schweden unter anderem am Finaltag live in der Halle ihren größten Hit performen: "The Final Countdown" läutet dann die spannendsten Handball-Minuten des Jahres ein. Auch bei der Siegerehrung und der offizielle Players' Night am Sonntag wird man "Europe" live erleben können.

  • Das THW-Hotel

  • Heiß auf den Titel: Milutin Dragicevic.
    Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Milutin Dragicevic.
    Das ibis-Hotel "Köln Zentrum" ist während des Endturniers in der Königsklasse fest in schwarz-weißer Hand: 120 Zimmer hat der Fanbeauftragte Frank Henke dort für die Fans des THW Kiel gebucht - bereits vor einem Jahr. "So ist gewährleistet, dass beide Fanclubs unter einem Dach nächtigen - es ist allein schon ein tolles Erlebnis, wenn man beim Frühstücksbüfett jeden aus der Sparkassen-Arena kennt", sagt Henke. Die Lanxess-Arena sei fußläufig erreichbar. "Das Hotel, dicht an der Altstadt gelegen, ist zudem ein idealer Startpunkt für die Kieler Titelfeierlichkeiten", ist Henke optimistisch, dass die Zebras sich in Köln zu den Königen Europas krönen werden.

(aus dem offiziellen THW-Magazin "ZEBRA", von Sascha Klahn)

 

Aus dem offiziellen THW-Magazin "ZEBRA", von Sascha Klahn:

Feuer und Musik

Der Trend geht zum Event
Heiß auf den Titel: Aron Palmarsson
Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Aron Palmarsson
"Out of the dark, into the light" sang das dänische Pop-Duo Anna David und Jimmy Colding als Hymne für die Frauen-Europameisterschaft 2010 in Dänemark und Norwegen. Der Song entwickelte sich zum Gassenhauer - gleichzeitig symbolisiert er aber auch die Entwicklung der Europäischen Handballföderation in den vergangenen 20 Jahren. "Raus ins Rampenlicht, mehr Show - wenn auch der Handball immer noch im Mittelpunkt stehen soll", lautet nicht erst seit 2010 das Motto.

Heiß auf den Titel: Daniel Narcisse
Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Daniel Narcisse
Schalenübergaben mit ein bisschen Konfetti und einer Flasche Schampus bei Siegerehrungen waren vorgestern - der Trend geht zum Event. Und diese Showelemente haben bei der EHF nicht nur zum Abschluss von Wettbewerben, sondern auch bei Auslosungen mittlerweile eine gute Tradition. Schaut man sich zum Beispiel Bilder der ersten Europapokal- und Champions-League-Auslosungen der EHF an und vergleicht sie mit heute, liegen Welten dazwischen. Nicht nur, weil EHF-Generalsekretär Michael Wiederer, der seit der EHF-Gründung über 21.000 Kugeln mit Vereins- und Nationsnamen öffnete, mittlerweile keinen Schnauzbart mehr hat.

Heiß auf den Titel: Dominik Klein
Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Dominik Klein
Auch wenn Wiederer immer noch dabei ist, heutzutage werden die Namen der Vereine nicht mehr an eine Pinnwand geklebt. EHF-Auslosungen im elektronischen Zeitalter bedeuten, die Klubs oder Nationen werden per Computerprojektion an die Wand geworfen, sind zeitgleich weltweit im Internet als Livestream abrufbar. Zudem sind Auslosungen mittlerweile zu Medienevents geworden, sie sind eingebettet in Galaveranstaltungen oder schicke Abendessen.

Das Finalturnier der besten Mannschaften Europas ist das Paradebeispiel für die Umsetzung des Mottos "Out of the dark, into the light": Seit 2010 wird das
Heiß auf den Titel: Daniel Kubes
Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Daniel Kubes
"VELUX EHF Final4" in der Lanxess-Arena in Köln ausgetragen. Aufblasbare Riesenbälle, durch die die Mannschaften aufs Feld laufen, Feuer, Musik, Show - zurecht sprach die "Handballwoche" nach der Premiere 2010 vom "besten Handball-Event der vergangenen 20 Jahre", denn spektakulärer kann man eine Veranstaltung rund um Handballspiele nicht organisieren. "Das war perfekter Sport eingebunden in eine perfekte Show", sagt zum Beispiel Xavier o'Callaghan, Manager des 2011 siegreichen FC Barcelona. Schon die Eröffnung mit Akrobatik-Vorführungen und dem Hineintragen der von den österreichischen Metallbauern Gebrüder Gahr gestalteten Siegertrophäe sorgt für Gänsehaut.

Heiß auf den Titel: Tobias Reichmann
Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Tobias Reichmann
2010 war der Auftritt des Queen-Musicals "We will rock you" der Höhepunkt, 2011 begeisterten Seilakrobaten die 20.000 Fans. 2012 soll nun ein noch spektakulärerer Auftritt für Furore sorgen: Die Band "Europe" wird mit ihrem Superhit "The final Countdown" und vielen weiteren Rockklassikern am 26. und 27. Mai dem "VELUX EHF Final4" zu noch mehr Glanz verhelfen. Die Rock-Legenden aus Schweden werden eines der Highlights an diesem Wochenende voller sportlichen Höchstleistungen darstellen. "Wir sind begeistert, dass wir den Fans in der Lanxess-Arena und vor den TV-Geräten einen Top-Act wie 'Europe' präsentieren können. Wir möchten die Zuschauermassen richtig in Stimmung bringen und ihnen und der Welt einen spektakulären Mix aus anspruchsvollem Showprogramm und Spitzen-Handball bieten", sagte Peter Vargo, Managing Director der EHF Marketing GmbH, zu dem neuerlichen Coup der Veranstalter.

Heiß auf den Titel: Hein Daddel
Klicken Sie für weitere Infos! Heiß auf den Titel: Hein Daddel
Und das Programm rund um die spannenden Partien beim "VELUX EHF Final4" ist damit noch längst nicht komplett beschrieben: Rund um die Lanxess-Arena befinden sich Showbühnen mit Musikprogramm und Ständen der EHF-Partner, auch in der Halle locken Promo-Aktionen und Gewinnspiele. Den Auftakt der Final4-Wochenenden bildeten jeweils EHF-Galas, bei denen die vier teilnehmenden Mannschaften und die Champions-League-Trophäe präsentiert werden. Die vier Clubs werden ebenfalls eingebunden. Jeder darf sowohl sein Maskottchen, als auch seinen Hallensprecher mitbringen, um für Stimmung zu sorgen. Zum Turnier gehören aber auch die Unterhaltungs-Crew mit Show, Musik und Pyrotechnikern, über 200 Volunteers sind im Einsatz, um an zwei Tagen für einen sekundengenauen Ablauf zu sorgen - bis am Ende das Konfetti über die Sieger, die wie 2010 hoffentlich wieder das schwarz-weiße Trikot tragen, rieselt.

(aus dem offiziellen THW-Magazin "ZEBRA", von Sascha Klahn)

 

Der Spielplan

Samstag, 26. Mai - Halbfinals
26.05.10, Sa. 15.15 Füchse Berlin (GER)) - THW Kiel : live auf Eurosport Schiedsrichter: Kenneth Abrahamsen / Arne M. Kristiansen (NOR)
18.00 Atletico Madrid (ESP) - AG Kopenhagen (DEN) : live auf Eurosport Schiedsrichter: Matija Gubica / Boris Milosevic (CRO)
Sonntag, 27. Mai - Spiel um Platz 3 und Finale
27.05.10, So. 15.15 Verlierer 1. Halbfinale - Verlierer 2. Halbfinale : live auf Eurosport Schiedsrichter: Michal Badura / Jaroslav Ondogrecula (SVK)
18.00 Gewinner 1. Halbfinale - Gewinner 2. Halbfinale : live auf Eurosport Schiedsrichter: Nenad Nikolic / Dusan Stojkovic (SRB)

 

Die beteiligten Teams:


 

Füchse Berlin (GER)

Im ersten Halbfinale kommt es zu einem rein deutschen Aufeinandertreffen. Dabei müssen sich die Zebras, die zum zweiten Mal beim "VELUX EHF Final4" antreten, mit einem ihrer härtesten Konkurrenten aus der heimischen Liga auseinandersetzen. Die Füchse Berlin gelten als Sensations-Teilnehmer. Nur fünf Jahre nach dem Aufstieg in die TOYOTA Handball-Bundesliga schaffte es die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson, in den Kreis der weltbesten Mannschaften aufzusteigen.

Dabei hatten es die Berliner schon in der Gruppenphase nicht leicht. Als Debütant in der Königsklasse bekamen es die Berliner gleich mit dem dreifachen Titelträger Atletico Madrid (ehemals Ciudad Real) sowie die Top-Mannschaften aus Kielce (Polen), Veszprem (Ungarn) und Moskau (Russland) zu tun. Am Ende ließen die Berliner nach einem Herzschlagfinale mit Last-Minute-Tor gegen Silkeborg (Dänemark) mit Chehovski Medvedi Moskau eine Mannschaft hinter sich, die sich 2010 noch für das "VELUX EHF Final4" qualifiziert hatte.

Als Gruppenvierter trafen die Berliner im Achtelfinale auf einen Gruppenersten: Zugelost wurde den Hauptstädtern der amtierende Deutsche Meister HSV Hamburg. Gegen die favorisierten Hansestädter holten die Berliner zwei Siege, wobei vor allem Torhüter Silvio Heinevetter beim 24:23 in Hamburg - die Berliner hatten dort schon hoch zurück gelegen - eine Weltklasseleistung zeigte.

Im Viertelfinale wussten die Füchse, auf die zuvor schon spannenden und zum Teil dramatischen Szenen in ihrer Königsklassen-Premieren-Saison noch eins drauf zu setzen: Nach dem 23:34-Debakel bei Ademar Leon setzte niemand mehr auch nur einen Cent auf das Weiterkommen der Berliner, doch die schlugen zurück: Im Rückspiel schafften sie das Wunder, gewannen 28:19 und feierten ausgelassen den Trip nach Köln. "Unglaublich", jubelte Manager und Macher Bob Hanning, "wir haben wieder einen neuen Meilenstein in der Clubgeschichte erreicht." Kreisläufer Torsten Laen - neben Heinevetter, Haupttorschütze Sven-Sören Christophersen (76 Cl-Tore), dem gegen Leon neun Mal erfolgreichen Alexander Pettersson, dem aus Barcelona gekommenen Iker Romero und Abwehrchef Dennis Spoljaric einer der Väter des Erfolges - blickte da schon voraus: "Mit dieser Mannschaft können wir alles erreichen."

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 25.05.2012:

Fuchs Iker Romero ist CL-Titelverteidiger

Der Kader der Füchse Berlin.
Klicken Sie für weitere Infos! Der Kader der Füchse Berlin.
Berlin. Kurz vor dem Spiel der Handball-Bundesliga gegen den TV Großwallstadt tippt ein kleiner Junge Iker Romero auf die Schulter. Sein Anliegen ist klar: Der Steppke möchte ein Autogramm des Weltstars der Füchse Berlin. Und natürlich bekommt er den Schriftzug des Spaniers. "Kinder und Familie - das ist wichtig und cool", sagt Romero mit einem breiten Lächeln auf den Lippen. Schnell knuddelt er noch den Kleinen - bevor er kurze Zeit später voll konzentriert das Spielfeld betritt.

Am Wochenende kann der 31-Jährige zum dritten Mal in seiner Karriere die Champions League gewinnen. "Iker hat auf der ganzen Welt Freunde. Ich kenne keinen, der nicht gut mit ihm auskommt", sagt Berlins Trainer Dagur Sigurdsson über seinen Weltstar, der sich auf seinem muskulösen rechten Oberarm das Wort Familie in chinesischen Schriftzeichen tätowieren ließ. Wahrlich: Dort, wo der Rückraumspieler der Füchse Berlin ist, ist spanische Lebensfreude garantiert - auf oder neben dem Platz.

Im Halbfinale treffen die Berliner auf den THW Kiel. "Alles ist möglich. Ich weiß, auch Kiel kann verlieren. Wir müssen nur daran glauben - an uns selbst glauben", sagt der 31 Jahre alte Rückraumspieler. Romero weiß, wovon er spricht: Bereits zweimal gewann gewann er die Königsklasse mit dem FC Barcelona - zuletzt im vergangenen Jahr. Romero kommt also als Titelverteidiger. "Barcelona war eine klasse Mannschaft, genau wie die Füchse. Ich weiß, dass wir Großes erreichen können. Wir müssen uns aber 100 Prozent auf das Spiel gegen Kiel fokussieren", erklärt Romero, der eine ganz eigene Sprache spricht: Deutsch, Englisch und Spanisch vermischen sich im Romero-Stil. Der Spanier, der bei seiner Verpflichtung in Berlin von so manchen Experten als Marketing-Gag abgetan wurde, hat bewiesen, dass er immer noch zu den besten Handballern gehört. "Er hat schon große Spiele gemacht. In den Viertelfinal-Partien gegen Leon warf er 14 Tore. Allein seine Präsenz und wie er mit den Mitspielern umgeht und ihnen Mut zuspricht, ist beeindruckend. Solche Typen können ganz viel erreichen", urteilt Trainer Sigurdsson.

Berlins Manager Bob Hanning betont: "Iker ist der einzige Spieler, der alle Final-Four-Turniere gespielt hat. Und er ist der einzige Spieler, der vergangenes Jahr das Finale bestritt. Das heißt, wir haben einen riesigen Erfahrungsvorteil. Am besten wäre, wir würden nur mit Romeros antreten."

(Aus den Kieler Nachrichten vom 25.05.2012)

 

Die letzten zehn Spiele des THW gegen die Füchse Berlin:
08/0910.04.2009 BL: 26. Spieltag  Füchse Berlin - THW Kiel   25:34 (9:17)  G Bericht
09/1022.09.2009 DHB: 2. Runde  THW Kiel - Füchse Berlin   34:26 (17:11)  G Bericht
09/1010.11.2009 BL: 10. Spieltag  Füchse Berlin - THW Kiel   23:40 (13:18)  G Bericht
09/1021.04.2010 BL: 27. Spieltag  THW Kiel - Füchse Berlin   35:26 (20:10)  G Bericht
10/1119.09.2010 BL: 4. Spieltag  Füchse Berlin - THW Kiel   26:23 (14:11)  V Bericht
10/1113.02.2011 BL: 21. Spieltag  THW Kiel - Füchse Berlin   35:26 (16:13)  G Bericht
10/1102.03.2011 DHB: Viertelfinale  Füchse Berlin - THW Kiel   25:31 (13:17)  G Bericht
11/1230.10.2011 BL: 9. Spieltag  Füchse Berlin - THW Kiel   32:33 (17:17)  G Bericht
11/1214.12.2011 DHB: Achtelfinale  Füchse Berlin - THW Kiel   28:39 (14:17)  G Bericht
11/1228.03.2012 BL: 26. Spieltag  THW Kiel - Füchse Berlin   36:28 (21:15)  G Bericht
Links:

 

Atletico Madrid (ESP)

Der spanische Vizemeister stellt beim "VELUX EHF Final4" die erfahrenste Mannschaft: Bei allen Endturnieren in Köln war die Mannschaft von Trainer Talant Dujshebaev dabei. 2010 unterlag das Team, das bis zur vergangenen Saison noch als Ciudad Real spielte, dem THW Kiel in einem dramatischen Halbfinale mit 27:29, im vergangenen Jahr verlor man das Finale gegen den spanischen Erzrivalen FC Barcelona mit 24:27. Im dritten Anlauf will die Weltklasse-Truppe um das kongeniale Torhütergespann aus Arpad Sterbik und Jose Hombrados nun endlich den ersten Titel beim "VELUX EHF Final4" feiern - so wie 2006, 2008 und 2009, als man sich die europäische Krone unter anderem mit zwei Finalsiegen gegen den THW aufsetzte.

Atletico Madrids Weg zur achten Halbfinal-Teilnahme beim insgeamt neunten Anlauf glich beinahe einem Spaziergang: In der Berlin-Gruppe verloren Didier Dinart, Luc Abalo, Kiril Lazarov und Co. ihr erstes Spiel am bedeutungslosen letzten Spieltag. Als Gruppenerster traf Atletico im Achtelfinale auf die Kadetten aus Schaffhausen, die die Spanier allerdings vor keine großen Probleme stellten. Anders war das im Viertelfinale: Nach dem 23:26 bei Cimos Koper musste sich Atletico mächtig strecken, bis man den Gegner in der Schlussphase mit 31:24 niedergerungen hatte. Manager Luis Miguel Lopez kündigte eine starke Mannschaft in Köln an: "Das Gefühl ist ein anderes, seit wir als Atletico Madrid antreten. Der ganze Club will den Sieg in Köln, und ich hoffe, dass wir bei unserer dritten Teilnahme endlich den Titel gewinnen. Für uns spricht die Erfahrung - und die braucht man bei einem solchen zweitägigen Turnier."

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 25.05.2012:

Atletico will das Überleben sichern

Der Kader von Atletico Madrid (ESP).
Klicken Sie für weitere Infos! Der Kader von Atletico Madrid (ESP).
Die Eurokrise hat Spanien fest im Griff - und mit ihr auch den spanischen Handball. Immer wieder kursierten Gerüchte über das Ende des "Projekts" Atletico Madrid. Doch nun, rechtzeitig vor dem Final4, ist eine Lösung in Sicht: Der Fußballclub, unter dessen Dach das Team aus Ciudad Real im Vorjahr einzog, soll sich stärker finanziell beteiligen und so dafür sorgen, dass es auch im Handball weiterhin das prestigeträchtige Duell der Hauptstadt mit Barcelona geben wird.

Mittlerweile ist die Mannschaft aus der Region La Mancha in der Hauptstadt angekommen. Das Champions-League-Viertelfinale gegen Cimos Koper sahen über 10 000 Zuschauer. Und nun ist ausgerechnet Atletico zum internationalen Hoffnungsträger geworden. Während die Kicker von Real und "Barca" den CL-Titel verpassten, gewannen die Atletico-Fußballer die Europa-League - und die Handballer, die beim Finalsieg ihrer Kicker über Bilbao in Bukarest dabei waren, wollen sich diesen Erfolg zum Vorbild nehmen: "Es wird Zeit, dass wir die Champions League wieder gewinnen", sagt Torwart Jose Javier Hombrados, mit fast 40 Jahren ältester Spieler in Köln. Für ihn ist die Partie gegen AG Kopenhagen das siebte Champions-League-Halbfinale seiner Karriere und gemeinsam Kompagnon Arpad Sterbik soll er die Garantie für den sechsten Finaleinzug des Vereins sein.

Nach dem Gesetz der Serie wäre Atletico an der Reihe: 2010 (nach dem Halbfinal-Aus gegen den THW) wurde Ciudad Dritter, 2011 nach der Finalniederlage gegen Barcelona Zweiter. Es wäre der erfolgreiche Abschluss einer Saison, in der es erneut nicht gelang, Barcelona vom spanischen Thron zu stoßen. Für Madrid ist es der achte Halbfinaleinzug bei der insgesamt neunten CL-Teilnahme.

Der vom HSV Hamburg heftig umworbene Trainer Talant Duschebajew hat nun allerdings größten Respekt: "Unsere Chancen stehen 50:50. Kopenhagen wird sicherlich von vielen Fans aus Dänemark angefeuert werden. Auch wenn sie Champions-League-Neuling sind, haben sie eine erfahrene Mannschaft mit vielen Stars."

Mit Hombrados, Sterbik und Didier Dinart verfügt Madrid über eine stabile Defensive, im Angriff zieht EM-Torschützenkönig Kiril Lazarow gemeinsam mit den Spielmachern Chema Rodriguez und Joan Canellas die Fäden. Und alle gemeinsam wollen mit einem Triumph von Köln auch die Zukunft ihres Clubs sichern.

(Von Björn Pazen, aus den Kieler Nachrichten vom 25.05.2012)

 

Alle Spiele des THW gegen Atletico Madrid (ESP):
02/0326.10.2002 Vereins-EM: Spiel um Platz 3  BM Ciudad Real - THW Kiel   32:20 (14:11)  V Bericht
07/0804.05.2008 CL: Finale, Hinspiel  BM Ciudad Real - THW Kiel   27:29 (13:14)  G Bericht
07/0811.05.2008 CL: Finale, Rückspiel  THW Kiel - BM Ciudad Real   25:31 (13:15)  V Bericht
08/0920.09.2008 Vereins-EM: Halbfinale  BM Ciudad Real - THW Kiel   31:24 (14:11)  V Bericht
08/0922.02.2009 CL: 2. Gruppenphase, 2. Spieltag  THW Kiel - BM Ciudad Real   33:26 (14:12)  G Bericht
08/0907.03.2009 CL: 2. Gruppenphase, 4. Spieltag  BM Ciudad Real - THW Kiel   35:33 (18:18)  V Bericht
08/0924.05.2009 CL: Finale, Hinspiel  THW Kiel - BM Ciudad Real   39:34 (18:12)  G Bericht
08/0931.05.2009 CL: Finale, Rückspiel  BM Ciudad Real - THW Kiel   33:27 (13:14)  V Bericht
09/1029.05.2010 CL: Halbfinale  BM Ciudad Real - THW Kiel   27:29 (15:12)  G Bericht
10/1118.05.2011 VWM Finale  THW Kiel - BM Ciudad Real   28:25 (10:14)  G
Bericht
Links:

 

AG Kopenhagen

Der dänische Double-Sieger ist neben Berlin der zweite Champions-League-Debütant, der es in seiner ersten Saison gleich bis zum "VELUX EHF Final4" geschafft hat. In den Planungen des milliardenschweren Mäzens Jesper Nielsen, der mit seinen Transfers von Weltstars den dänischen Hauptstadtclub in kürzester Zeit an die Spitze des europäischen Handballs geführt hat, war dieser Schritt eigentlich erst für 2013 vorgesehen.

Beklagen wird sich bei den Kopenhagenern allerdings wohl niemand darüber. In der Gruppenphase hatte es AG mit dem THW Kiel zu tun. Die Zebras gewannen das Hinspiel vor eigenem Publikum nach hartem Kampf und einem zwischenzeitlichen Drei-Tore-Rückstand noch mit 28:26, im Rückspiel sicherte sich der Deutsche Meister durch ein 24:24 in einem Weltklasse-Spiel den Gruppensieg.

Als Vorrunden-Zweiter traf die Mannschaft von Trainer Magnus Andersson im Achtelfinale auf IK Sävehof und hatte mit den Schweden keine Probleme. Im Viertelfinale kam es dann zum Duell mit dem Titelverteidiger: Vor der Champions-League-Rekordkulisse von 21.293 Zuschauern im Fußballstadion "Parken" gewannen Mikkel Hansen, Kasper Hvidt und Co. das Hinspiel gegen den FC Barcelona mit 29:23, im Rückspiel genügte dem Team, in dem auch die beiden zukünftigen Kieler Rene Toft Hansen und Gudjon Valur Sigurdsson sowie der einst beste Halbrechte der Welt, Olafur Stefansson, spielen, ein 33:36 für das Ticket nach Köln.

Kopenhagens Manger Sören Colding kündigte einen heißen Tanz in Köln an: "Natürlich wollen wir jetzt die 'VELUX EHF Champions League' auch gewinnen!" Er erwarte allerdings gegen Atletico Madrid, den spanischen Tabellenzweiten, kein leichteres Spiel als gegen den spanischen Meister FC Barcelona. "Aber es ist nur ein Spiel, das über den Finaleinzug entscheidet - wir werden alles dafür tun, damit wir dieses Spiel gewinnen. Und dann ist alles möglich."

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 25.05.2012:

Selbstvertrauen pur bei AG Kopenhagen

Der Kader von AG Kopenhagen (DEN).
Klicken Sie für weitere Infos! Der Kader von AG Kopenhagen (DEN).
Kopenhagen. In 14 Monaten hat sich für ihn so ziemlich alles verändert - und nun hofft Mikkel Hansen auf die nächste Krönung. Vizeweltmeister und WM-Torschützenkönig 2011, dänischer Meister, Europameister 2012, Welthandballer im März 2012, dazu eine gigantische Werbe-Ikone im Vermarktungskonzept seines Clubs AG Kopenhagen. Nun reist Hansen zum zweiten Mal nach 2010 - als er mit seinem Ex-Club FC Barcelona das dramatische Finale gegen den THW Kiel verlor - nach Köln und bekennt glasklar: "Wir wollen die Trophäe gewinnen, ich mache mir keine Gedanken über Niederlagen."

Die Kopenhagener, die am millionenschweren Tropf von Ex-Löwen-Gesellschafter Jesper Nielsen hängen, strotzen vor Selbstvertrauen. Und das als CL-Debütant - auch wenn's im Team von Trainer Magnus Andersson wahrlich keine Anfänger gibt. Angeführt von Mikkel Hansen, verfügen die Dänen fast schon über ein who's who des nordeuropäischen Spitzenhandballs: Mit dem vierfachem Champions-League-Sieger Olafur Stefansson, Gudjon Valur Sigurdsson, Arnor Atlasson und Snorri Gudjonsson spielen vier der besten Isländer in Kopenhagen, dazu kommen der Schwede Niklas Ekberg und eine Auswahl der besten Dänen um Torwartlegende Kasper Hvidt. Der ist in Köln wegen der Verletzung des Ex-Kielers Steinar Ege (Achillessehnenriss) allerdings auf sich allein gestellt. Ein sensationelles Comeback nach seinem Muskelfaserriss vor fünf Wochen machte gerade erst der Ex-Flensburger Joachim Boldsen, der wider Erwarten in Köln auflaufen kann. AG Kopenhagen ist also Erfahrung pur - und die soll im Halbfinale gegen Atletico Madrid in die Waagschale geworfen werden.

Wie man spanische Topmannschaften schlägt, haben die Dänen im Viertelfinale bewiesen: Vor der Champions-League-Rekordkulisse von 21 293 Zuschauer wurde Titelverteidiger FC Barcelona im Hinspiel dank Hansen und Hvidt 29:23 geschlagen, im Rückspiel konnte man sich eine 33:36-Niederlage leisten, ohne die Fahrkarte nach Köln zu verspielen. Und nun wartet Madrid.

"Ich glaube, es wird ein sehr enges Halbfinale zwischen zwei Weltklasse-Mannschaften geben. Ich kenne Atletico sehr gut und sehe weder uns noch Madrid als Favoriten", meint Trainer Magnus Andersson. Etwas weniger Zurückhaltung legt Superstar Hansen an den Tag: "Die Champions-League-Trophäe ist unser höchstes Ziel in dieser Saison, und der Sieg wäre das Ein und Alles."

(Von Björn Pazen, aus den Kieler Nachrichten vom 25.05.2012)

 

Alle Spiele des THW gegen AK Kopenhagen (DEN):
11/1218.12.2011 CL: 3. Spieltag  THW Kiel - AG Kopenhagen   28:26 (12:14)  G Bericht
11/1226.02.2012 CL: 10. Spieltag  AG Kopenhagen - THW Kiel   24:24 (11:11)  U Bericht
Links:

Kurzumfragen:

Wie schneidet der THW in der CL ab?
CL-Sieger 84.8%
Finale 13.3%
Halbfinale 1.9%
Anzahl Stimmen: 927

CL: Wer kommt weiter?
THW 96.8%
Berlin 3.2%
Anzahl Stimmen: 844

Wer wird CL-Sieger?
THW 89.0%
Kopenhagen 8.2%
Madrid 1.9%
Füchse 0.9%
Anzahl Stimmen: 1013

 


User-Tipp:

Füchse Berlin - THW Kiel

Mittippen!

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 23.05.2012:

50 000 wollten Köln-Karten

Final4 komplett ausverkauft - NDR-Fernsehen nicht dabei
Köln. Die Champions-League-Endrunde der Handballer in Köln ist ein Kassenschlager. Mit jeweils mehr als 20 000 Zuschauern in der Lanxess-Arena sind beide Spieltage des Final4-Turniers am Wochenende ausverkauft. Das teilte die Europäische Handball-Föderation (EHF) mit.

Am Sonnabend (15.15 Uhr) spielen im ersten Halbfinale der THW Kiel und die Füchse Berlin um den Einzug ins Endspiel. Anschließend (18 Uhr) ermitteln AG Kopenhagen und Atletico Madrid den zweiten Finalisten. Das Endspiel am Sonntag wird um 18 Uhr angepfiffen, vorher (15.15 Uhr) findet das Spiel um Platz drei statt. Eurosport überträgt alle Spiele live im Fernsehen.

Auf Sender geht auch RBB, das Regionalprogramm für den Bereich Berlin/Brandenburg. Der NDR, Medienpartner des THW und Haussender der erfolgreichsten Handballregion Deutschlands, plant dagegen keine Live-Übertragungen.

Die Lanxess Arena werde am 26. und 27. Mai komplett gefüllt sein, teilte die EHF mit. Es habe Nachfragen für bis zu 50 000 Karten gegeben. Im vergangenen Jahr hatten die Veranstalter 19 750 Besucher als Rekord- Zuschauerzahl vermeldet.

(aus den Kieler Nachrichten vom 23.05.2012)

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 24.05.2012:

Handballmeister reist in Bestbesetzung an

THW startet heute Nachmittag ins Champions-League-Abenteuer nach Köln
Kiel. Zwei Tage noch bis zum europäischen Handballfest in Köln, am Pfingst-Wochenende wird das Final4 der Champions League angepfiffen. Zwei in der Königsklasse erprobte Teams, Atletico Madrid und der THW Kiel, sowie die Debütanten AG Kopenhagen und Füchse Berlin wollen auf den kontinentalen Handball-Thron. Das erste Halbfinale in der mit über 20 000 Fans ausverkauften Lanxess-Arena bestreiten am Sonnabend Kiel und Berlin (15.15 Uhr), im zweiten (18 Uhr) trifft Madrid auf Kopenhagen. Am Sonntag geht's ab 15.15 Uhr zunächst um Platz drei, das Finale beginnt um 18 Uhr. Alle Spiele werden live von Eurosport übertragen.

Die "Zebras" starten heute um 14.30 Uhr vom Vereinsheim ins CL-Abenteuer, fliegen nach Köln und beziehen ein von der Europäischen Handball-Föderation (EHF) bereitgestelltes Hotel, in dem alle vier Teams untergebracht sein werden. "Das Fieber steigt", sagt Geschäftsführer Klaus Elwardt.

Vor den Spielen gegen die europäische Handball-Elite stehen seine Spieler morgen für einen EHF-Sponsor mit einer Autogrammstunde in der Innenstadt zur Verfügung. Die Offiziellen tragen sich ins Goldene Buch ein, und bei der Eröffnungsgala ab 19.30 Uhr werden alle Mannschaften der Öffentlichkeit vorgestellt. Zeit zum Training bleibt auch: Von 15.30 bis 17.30 Uhr stimmt Trainer Alfred Gislason in der Europahalle letzte taktische Feinheiten ab. Gislason hat alle Mann an Bord, ernsthafte Verletzungen gibt es nicht.

Wie schon bei der ersten Final4-Auflage 2010, die THW als Premierensieger abschloss, werden mehrere Tausend Kiel-Fans in Köln erwartet. THW-Anhänger, die keine Karte bekommen haben, dürfen sich beim Public Viewing trösten. Das Halbfinale und das mögliche Finale werden im CinemaxX und in der Forstbaumschule auf Großbildleinwänden ausgestrahlt - ein wenig Champions-League-Atmosphäre schwappt also auch nach Kiel rüber.

(Von Reimer Plöhn, aus den Kieler Nachrichten vom 24.05.2012)

 

Video von der Ankunft des THW in Köln

 

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 25.05.2012:

"Wir sind noch nicht satt"

THW-Star Daniel Narcisse freut sich auf die Rückkehr in sein ehemaliges Wohnzimmer, die Lanxess-Arena
Köln. Die "Zebras" sind gestern Abend in Köln gelandet. Und sie haben die Null mitgebracht. Handballmeister THW Kiel hat bereits die Schale und den DHB-Pokal gewonnen, nun soll im ausverkauften Final4 in der Lanxess-Arena die makellose Saison gekrönt werden. "Wir sind noch nicht satt", sagt Daniel Narcisse, der einst beim VfL Gummersbach spielte, vor dem morgigen Halbfinale gegen die Füchse Berlin (15.15 Uhr).

Seit Mai vergangenen Jahres (24:30 in Magdeburg) haben die Kieler nur ein Pflichtspiel - das Heimspiel gegen Montpellier - verloren. 64:0 Punkte in der Liga, ein Rekord für die Ewigkeit. Jetzt greifen sie nach Europas Krone. Der Weg nach Köln begann steinig und mit Zweifeln. Nach drei Spieltagen hatte das Team von Alfred Gislason eine Bilanz von 3:3 Punkten, der angepeilte Gruppensieg schien ausgeschlossen. Doch dann starteten die "Zebras" auch in der Champions League einen Siegeszug, gaben lediglich in Kopenhagen einen Punkt ab.

Holprig? Im ersten Spiel mussten die Kieler auf Gislason verzichten, den die Europäische Handball-Föderation (EHF) gesperrt hatte, weil er nach dem Viertelfinal-Aus in der Vorsaison gegen den FC Barcelona den Verdacht geäußert hatte, der THW wäre dem Veranstalter im Final4 unerwünscht gewesen. Dem Isländer war beim Auftaktspiel gegen den ungarischen Vizemeister SC Szeged jeglicher Kontakt zu seinen Spielern untersagt. So hatte er sich in der "Varosi Sportcsarnok" in die letzte Sitzreihe zurückgezogen und erlebte von dort, wie Kim Andersson und Daniel Kubes nach einem Stolperstart die richtigen Entscheidungen trafen. In einer Art Gesprächskreis hatte das "längste Trainer-Duo aller Zeiten" (Kubes) mit den Kollegen den Beschluss gefasst, die offensive Deckung durch 6:0-Beton zu ersetzen. "Das haben sie gut erkannt", lobte Gislason, der wieder an der Seitenlinie wirken durfte, als Montpellier HB in Kiel mit 24:23 siegte. Der überragende William Accambray wuchtete den "Zebras" mit dem Abpfiff das 24. Tor ins Netz. Beim spanischen Spitzenclub Ademar Leon sahen die Gäste lange wie Sieger aus und führten mit dem Schlusspfiff sogar 28:27. Doch dann verwandelte Carlos Ruesga einen direkten Freiwurf zum Ausgleich. Durch die Beine von Thierry Omeyer und durch eine Mauer mit sechs THW-Spielern. Zuvor hatten die Gislason-Schützlinge ein wahres Fehlwurffestival veranstaltet.

"Wir sind derzeit eine Goldgrube für jeden Torhüter, der noch ein Bewerbungsvideo braucht", sagte ein sichtlich verärgerter Trainer. Doch anschließend rollte der zweimalige Cup-Sieger das Feld von hinten auf, bot vor allem in den Duellen gegen Kopenhagen ( 28:26, 24:24) und in Montpellier (34:31) herausragenden Sport. Die Polen aus Plock stellten im Achtelfinale keine Hürde dar, doch im Viertelfinale wäre fast der kroatische Seriensieger RK Zagreb die Endstation gewesen. In der gewaltigen Arena Zagreb lagen die Kieler bereits mit sieben Toren zurück, ehe sie in einem beeindruckenden Endspurt doch noch zum 31:31 ausgleichen konnten. Das Fundament, auf dem Marcus Ahlm und Co in einem begeisternden Rückspiel (33:27) das Ticket für Köln lösten. "Dieses Turnier ist für mich das absolute Highlight und wichtiger als die Olympischen Spiele", sagt Gislason. "Es ist ein Bonus, daran teilnehmen zu dürfen."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 25.05.2012)

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 25.05.2012:

Frank von Behren tippt auf Atletico Madrid

Eurosport-Experte glaubt an ein Finale zwischen den Spaniern und Kiel: "Berlin ist aber in der Lage, den THW zu ärgern"
Köln. Seit knapp vier Jahren arbeitet Frank von Behren als Experte für Eurosport, seit Saisonbeginn hat der 35-Jährige sogar eine eigene Sendung. In "Frankie goes to" besucht der 168-malige Nationalspieler die Stars, zuletzt war er auch Gast im Trainingsbetrieb des THW Kiel.

Die überragenden Leistungen der "Zebras" haben auch ihn begeistert. Darauf zu setzen, dass das Team von Alfred Gislason in Köln schwächeln werde, sei ein Fehler. "Es kann nur darum gehen, Kiel in irgendeiner Form zu überraschen." Das traut er den Berlinern zu. Er hält es nicht für ausgeschlossen, dass sie, wie im Viertelfinal-Rückspiel gegen Leon, mit zwei Kreisläufern und ohne Torhüter beginnen werden. Oder mit einer offensiven Deckung, die nicht zu den Standards des Bundesliga-Dritten gehört. "Aber darauf wird Alfred vorbereitet sein." Dem THW-Trainer, so von Behren, sei es in dieser Saison gelungen, für jeden Spieler eine Rolle zu finden und alle bei Laune zu halten. Auch die, deren Spielanteile nicht so groß seien. "Eine Qualität dieser Mannschaft ist, dass beispielsweise ein Christian Zeitz acht bis zehn Tore in einem Spiel wirft, obwohl er vorher vier Wochen lang gar nicht zum Einsatz gekommen ist."? Im Duell mit Berlin sieht er den Rekordmeister klar im Vorteil, im zweiten Halbfinale die Spanier. "Das ist eine Mannschaft, die solche Situationen besser kennt als Kopenhagen." Die Dänen hätten nur eine Chance, wenn die Rückraum-Achse Mikkel Hansen/Olafur Stefansson "einen über- ragenden Tag" erwischen würde. Aber auch gegen einen Hansen, da ist sich von Behren sicher, werde Trainerfuchs Talant Duschebajew schon längst das richtige Gegenmittel parat haben. Im Finale, so sein Tipp, werde Atletico in der Verlängerung mit einem Tor gewinnen. Warum? Kopfsache. "Kiel hat die letzten Finals gegen Madrid verloren, das haben die Spieler nicht vergessen." Für die Spanier hätte dieses Turnier angesichts der Finanzsorgen des Clubs zudem besondere Bedeutung. "Sie stehen mit dem Rücken zur Wand und spielen um ihre Zukunft."

(Von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 25.05.2012)

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 26.05.2012:

Füchse setzen auf Heinevetter

Champions-League-Halbfinale: Berlin-Torhüter soll nach seinem Husarenstreich gegen Leon auch gegen Kiel hexen
Köln. Der Tisch ist gedeckt, die größte Handball-Party des Jahres kann beginnen. Im Halbfinale der Champions League treffen heute (15.15 Uhr/Eurosport) in Köln der THW Kiel und die Füchse Berlin aufeinander. Anschließend ermitteln AG Kopenhagen und Atletico Madrid den zweiten Teilnehmer für das morgige Finale (18 Uhr/Eurosport).

Die Deutzer Brücke, die vom Hauptbahnhof zur gewaltigen Lanxess-Arena führt, trägt ihr Festgewand. An zahllosen Masten wehen die Banner der Europäischen Handball-Föderation (EHF), die mit den Logos der Teilnehmer für das Final4 werben. Eine Straßenbahn, in den EHF-Farben bemalt, dreht am Rheinufer ihre Runden - Köln, so der Eindruck, ist stolz darauf, zum dritten Mal Gastgeber der Champions-League-Endrunde sein zu dürfen.

Im "Dorint", dem Mannschaftshotel, herrschte gestern entspannte Stimmung. Kiels Aron Palmarsson plauderte mit seinen isländischen Landsleuten Snorri Gudjonsson und Arnor Atlason (beide Kopenhagen), Christian Sprenger mit seinem Freund Silvio Heinevetter, der ihn heute wieder aus unmittelbarer Nähe anbrüllen wird.

An diesem 28 Grad heißen Freitag erweckte die komprimierte Weltelite den Eindruck, gemeinsam für einen guten Zweck antreten zu wollen. Das Herz sprach aber eine andere Sprache. "Für mich wird das ein sehr schwieriges Wochenende", sagte beispielsweise Olafur Stefansson (38), der bereits mit dem SC Magdeburg (Trainer Alfred Gislason) und Ciudad Real (heute Atletico) die wertvollste Trophäe im Vereinshandball gewonnen hat. "Ich spiele erst gegen meinen alten Club, und wenn wir gewinnen, gegen meine Freunde. Egal, wer der Gegner ist."

In Köln ist zu spüren, wie sehr der Respekt vor Berlin gewachsen ist. Den Achtelfinal-Erfolg gegen den HSV Hamburg haben viele noch als Eintagsfliege eingestuft, doch der Husarenritt gegen Leon im Viertelfinale hat den Bundesliga-Dritten aufrücken lassen. Auf Augenhöhe. Besonders Heinevetter, der im mit elf Toren gewonnenen Rückspiel mehr als 60 Prozent der Bälle hielt, ist in den Fokus gerückt. "Ich kann mich nicht erinnern, in den letzten Jahren eine solche Torhüterleistung gesehen zu haben", sagte Madrid-Trainer Talant Duschebajew. Wer Heinevetter in seinem Schleichgang zum Mittagessen schlurfen sieht, kann sich kaum vollstellen, dass er zu solchen Explosionen fähig ist. Aber - er ist es.

Auf ihn setzen die Berliner, die zuletzt fünfmal gegen Kiel verloren haben. "Von 50 Duellen gewinnen wir eins, aber vielleicht ist dieses Spiel das eine", sagt Manager Bob Hanning, der dafür bekannt ist, ohne Zögern untertreiben zu können. "Unser Vorteil ist, dass wir nur auf ein Spiel fokussiert sind, Kiel auf zwei." Für sie sei die Teilnahme bereits ein "Ritterschlag", der ihnen endgültig den Durchbruch beschert hätte. "Am Anfang wollte Berlin den Handball nicht, aber wir sind hartnäckig geblieben." Für ihn sei das Punktspiel gegen den TBV Lemgo, in dem die erneute Champions-League-Teilnahme perfekt gemacht werden soll, deshalb deutlich wichtiger. Hanning hat die Jugendmannschaften (A bis C) und alle Ehrenamtler im Verein nach Köln eingeladen. Als Dank. "Ich ziehe meine Freude daraus, ihre Freude zu sehen."

Gestern war nicht zu spüren, dass die "Zebras" sich von Gesten der Demut beeindrucken lassen. "Die Mannschaft ist total fokussiert", sagt Kapitän Marcus Ahlm, der sich noch gut daran erinnern kann, wie der THW vor zwei Jahren das erste Final4 gewinnen konnte. "Wir hatten ein wunderschönes Wochenende. Das wollen wir wiederholen."

(Von Wolf Paarmann und Reimer Plöhn, aus den Kieler Nachrichten vom 25.05.2012)

Internet-Tips

Auf unserer Facebook-Seite facebook.com/thwhandball berichten wir mit exklusiven Infos. Unser Partner EHFTV.com berichtet zudem das ganze Wochenende mit tollen Videos.

 

TV-Tips:

  • Eurosport-Logo TV: Eurosport:
    • Sa., ab 15.15 Uhr: Füchse Berlin - THW Kiel
    • Sa., ab 18.00 Uhr: Atletico Madrid (ESP) - AG Kopenhagen (DEN)
    • So., ab 15.15 Uhr: Spiel um Platz 3
    • So., ab 18.00 Uhr: Endspiel
    live aus der LANXESS-arena in Köln

  • NDR 1 Welle Nord-Logo Radio: NDR 1 Welle Nord:
    • Sa., ab 14.30 Uhr: Ausführliche Liveberichterstattung Füchse Berlin - THW Kiel
      live aus der LANXESS-arena in Köln
    • Sa., So. morgen: Nachberichte zum Halbfinale

    • So.: Liveberichterstttung vom Spiel um Platz drei oder vom Finale (Reporter in Köln sind Rudi Dautwitz und Stefan Eilts.)

    Tip: Welle Nord kann man auch im Internet live hören!


(24.-26.05.2012) Ihre Meinung im Fan-Forum? Zur Newsübersicht Zur Hauptseite