THW-Logo
06./08.06.2013 - Letzte Aktualisierung: 08.06.2013 Bundesliga

Letztes Saisonspiel am Samstag beim TV Großwallstadt

Schicksalsspiel für den Altmeister - Liveübertragung auf Kieler Rathausplatz

Das Team des TV Großwallstadt.
Klicken Sie für weitere Infos! Das Team des TV Großwallstadt.
Die Meisterschale haben die Handballer des THW Kiel bereits am Mittwoch nach dem 37:31-Erfolg über die HSG Wetzlar überreicht bekommen, und am Samstagabend wollen die "Zebras" mit 15.000 Fans auf dem Kieler Rauthausplatz das Double 2013 gebührend feiern. Direkt davor steht allerdings noch das letzte Saisonspiel in der DKB Handball-Bundesliga an. Während es für die Kieler in der Aschaffenburger f.a.n frankenstolz Arena am Samstagnachmittag ab 16.30 Uhr "nur" um zwei abschließende Punkte geht, kämpft der gastgebende TV Großwallstadt noch um die kleine Chance auf den Klassenerhalt. Das Traditionsduell wird - in Konferenzschaltung mit dem anderen "Abstiegsendspiel" zwischen dem VfL Gummersbach und dem TV Neuhausen - live auf Sport1 übertragen, auf dem Kieler Rathausplatz wird die Partie zur Einstimmung auf die Double-Feier exklusiv in voller Länge auf einer Großbildleinwand gezeigt.
Spannung im Tabellenkeller
Rechtsaußen Michael Spatz ist mit 150/23 Treffern auch in dieser Saison wieder erfolgreichster TVG-Schütze.
Rechtsaußen Michael Spatz ist mit 150/23 Treffern auch in dieser Saison wieder erfolgreichster TVG-Schütze.
Die meisten Entscheidungen in der DKB Handball-Bundesliga sind bereits gefallen: Der THW Kiel steht seit mehreren Wochen zum 18. Mal als deutscher Meister fest, die Rhein-Neckar Löwen und die SG Flensburg-Handewitt sicherten sich vorzeitig die direkte Champions-League-Qualifikation, und die TSV Hannover-Burgdorf hat den sechsten Platz und die damit verbundene erstmalige EHF-Pokal-Teilnahme in der Tasche. Lange Zeit sah es so aus, als würde am letzten Spieltag nur noch die Entscheidung, ob jetzt die Berliner oder die Hamburger am Ende den vierten Platz in der Tabelle ergattern können, die einzige noch wichtige Platzierungsfrage darstellen. Denn mit dem TuSEM aus Essen und dem TV Neuhausen hatten sich ebenfalls frühzeitig zwei Absteiger heraus kristallisiert, und der TV Großwallstadt stand nach dem 28. Spieltag und zwischenzeitlich 9:47 Punkten auch schon mit mehr als einem Bein in der zweiten Liga.
Großwallstadt zuletzt mit 6:4 Punkten
Der Schweizer Nationalspieler David Graubner erzielte bislang 88 Treffer.
Der Schweizer Nationalspieler David Graubner erzielte bislang 88 Treffer.
Als nach dem Sieg beim TuSEM Essen die Hoffnung auf ein Großwallstädter Happy-End durch die Lizenzierungskommission der Handball-Bundesliga GmbH, die dem TVG aufgrund bestehender Liquiditätslücken die Lizenz für die kommende Spielzeit in erster Instanz verweigerte, fast vollständig zerstört wurde, schien der endgültige, erstmalige Abstieg des Traditionsclubs besiegelt. Doch nach einem 28:23-Heimsieg über HBW Balingen-Weilstetten und einem 33:28-Erfolg beim TuS N-Lübbecke am vergangenen Wochenende ist für die Mannschaft von Trainer Peter David, die wir Ihnen bereits im Vorbericht zur Hinrundenpartie ausführlich vorgestellt hatten, der Klassenerhalt doch noch möglich - zumal sich auch die Lizenzierungskommission zuletzt kompromissbereit zeigte: Wenn die Schließung der Liquiditätslücken bis zum 12. Juni nachgewiesen werden können, winkt den Franken doch noch eine Lizenz für die DKB Handball-Bundesliga.
Gummersbach oder Großwallstadt - ein Traditionsverein steigt erstmals ab
Linksaußen Max Holst war bislang 142/63-mal erfolgreich.
Linksaußen Max Holst war bislang 142/63-mal erfolgreich.
Um den letzten freien Platz in der kommenden Spielzeit liefert sich der TVG ein Fernduell ausgerechnet mit dem VfL Gummersbach. Eben jenem Club, mit dem die Großwallstädter von Mitte der 70er bis Mitte der 80er Jahre den deutschen Vereinshandball dominierte und auch in Europa für Furore sorgte: Zwischen 1973 und 1985 machten die beiden Vereine 12 der 13 deutschen Meisterschaften unter sich aus, auch gewannen sie beide in der Zeit jeweils zweimal den Pokal der Landesmeister. Die Voraussetzungen sind klar: Der TV Großwallstadt benötigt am Samstagnachmittag einen Punkt mehr als der VfL Gummersbach, der zeitgleich allerdings einen auf dem Papier deutlich einfacheren Gegner empfängt. Denn während Großwallstadt versucht, erstmals seit über 12 Jahren wieder ein Heimspiel gegen den THW Kiel zu gewinnen, spielt der VfL Gummersbach bei seiner letzten Partie in der altehrwürdigen Eugen-Haas-Halle gegen den bereits abgestiegenen TV Neuhausen.
THW will 30. Sieg - und dann feiern
Auch wenn die "Zebras" zum Saisonausklang erneut ohne Christian Zeitz (Mittelhandbruch) und Aron Palmarsson (Knieoperation) in Aschaffenburg antreten müssen, hinter dem Einsatz von Kapitän Marcus Ahlm (Oberschenkelprobleme) ein großes Fragezeichen steht und die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason nur so schnell wie möglich zur Double-Feier auf den Kieler Rathausplatz wollen (siehe Extra-Bericht), so will der THW Kiel im Abstiegskampf nicht das Zünglein an der Waage spielen und den 30. Saisonsieg einfahren. TVG-Coach Peter David muss derweil auf Linkshänder Runar Karason verzichten, der sich beim Sieg gegen Balingen eine Fissur in der rechten Hand zuzog.

Die Schiedsrichter der Partie in der f.a.n. frankenstolz Arena am Samstag sind Martin Harms und Jörg Mahlich.

(Sascha Krokowski)

Dieser Vorbericht wird wie gewohnt ständig aktualisiert...

Lesen Sie bitte auch

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 08.06.2013:

Erst Aschaffenburg, dann Rathausplatz

THW Kiel landet nach Saison-Kehraus gegen den TVG in Holtenau
Kiel. Was viele vergessen haben: Kiel hat einen Flughafen. Weil dem so ist, wird Handballmeister THW Kiel heute in Holtenau abheben, um nach dem letzten Saisonspiel beim TV Großwallstadt (16.30 Uhr/Sport1) zeitnah auf dem Rathausbalkon erscheinen zu können. "Ich mache meinen Pilotenschein, dann können wir öfter so reisen", witzelt Trainer Alfred Gislason, der auf die verletzten Christian Zeitz, Aron Palmarsson und Marcus Ahlm verzichten muss.

Zudem wird Marko Vujin von einem verstauchten Daumen an der Wurfhand geplagt. Als Touristen reisen die "Zebras" trotzdem nicht an, schließlich steht für die Mainfranken viel auf dem Spiel. Der TVG, Kiel und der VfL Gummersbach sind die letzten Vereine, die seit Gründung der Bundesliga im Jahr 1977 Stammgäste sind. Während die Kieler voraussichtlich ab 21.15 Uhr auf dem Rathausbalkon das Double feiern, wird einer der anderen "Dinos" ein Zweitligist sein. Die Gummersbacher (15./16:50 Punkte/-129 Tore) haben einen Punkt Vorsprung auf Großwallstadt (16./15:51/-95), das schlechtere Torverhältnis, aber das leichtere Los. Besiegen sie in ihrem Heimspiel den abgestiegenen TV Neuhausen, bleiben sie drin.

Unmittelbar nach dem Abpfiff wird der THW-Tross seine Chartermaschine besteigen und nach Hause fliegen. Die Verantwortlichen des Rekordmeisters bitten die Fans, auf einen Empfang am Flughafen zu verzichten. "Wir steigen dort sofort in den Bus, um möglichst schnell zum Rathaus zu kommen", sagt Manager Klaus Elwardt. Er hatte mit dem Gedanken gespielt, darum zu bitten, den Anpfiff um eine Stunde zu verlegen, um früher in Kiel landen zu können. Doch dann siegte Großwallstadt überraschend in Lübbecke (33:28) und ergriff den allerletzten Strohhalm. "Diese Brisanz verbat es uns, darüber weiter nachzudenken", sagt Elwardt, der fest davon ausgeht, dass seine Mannschaft sich in der mit 4200 Zuschauern ausverkauften Arena in Aschaffenburg seriös verabschiedet. Ihm ist noch der peinliche Auftritt des damaligen Vizemeisters SG Flensburg-Handewitt in Erinnerung, der in der Saison 2007/2008 am letzten Spieltag in eigener Halle überraschend GWD Minden (28:29) unterlag. Minden schaffte so noch den Klassenerhalt, Lübbecke stieg ab. "Ich möchte nicht, dass uns so etwas passiert", sagt Elwardt.

Ganz andere Sorgen plagen den Gegner. "Wir können vor dem Anpfiff gar keine Spieler verabschieden", sagt Peter Meisinger. "Wir wissen ja nicht, in welcher Liga wir danach sein werden." Das Gros hat Verträge, die nur für die Bundesliga gültig sind. Steigt der TVG ab, können sie alle gehen. "Hier sind zuletzt viele Fehler gemacht worden, auf und neben dem Feld", sagt Meisinger, eine Kultfigur des siebenmaligen Meisters. Er sprang im Januar als Sportdirektor ein, als der Abstieg bereits beschlossene Sache zu sein schien.

Er ließ keinen Trick unversucht, so hing lange ein Trikot mit der Nummer 15, von allen Spielern unterschrieben, in der Kabine. Der 15. Platz - die Rettung. "Ich weiß nicht, wo es im Moment ist", sagt Meisinger. "Wahrscheinlich in irgendeiner Kiste." Man müsse realistisch bleiben. "Unsere Chance ist sehr theoretisch."

Gislason hat großen Respekt vor dem Gegner, dessen Auftritt in Lübbecke ihn begeisterte. "Das wird ein ganz hartes Spiel." Eines, das er auch gewinnen will. Denkt Elwardt an Flensburg, denkt er an Reykjavik. "In einem Stadtteil bin ich noch immer die mit Abstand unbeliebteste Person", sagt er, der vor vielen Jahren als Trainer des späteren Meisters Akureyri am letzten Spieltag vor den Play-offs einige Stammspieler schonte, das letzte Punktspiel verlor und so ein Verein aus der Hauptstadt abstieg, der damit nicht gerechnet hatte. "Es geht um die Ehre, ich werde gegen Großwallstadt das Letzte aus meiner Mannschaft rausquetschen."

Gislason wirkt in diesen Tagen gelassener als sonst auf der Zielgeraden einer Saison. Den emotionalen Abschied von Momir Ilic, Thierry Omeyer und Daniel Narcisse verfolgte er am Mittwoch mit sichtlicher Rührung. "Ich habe mich sehr für die Jungs gefreut", sagt er. "Sie sind richtig gut rübergekommen." Zur größeren Gelassenheit hat offenbar auch eine Operation seiner rechten Schulter beigetragen, die ihm zuletzt große Schmerzen bereitete. "Ich bin 53, die Schulter leider schon 73", sagt Gislason. "Sie hat mich zwar nach Deutschland und Spanien gebracht, aber zuletzt auch um meinen Schlaf."

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 08.06.2013)

 

Kurzumfragen:

Gewinnt der THW beim TV Großwallstadt?
Ja 92.0%
Nein 6.3%
Unentschieden 1.7%
Anzahl Stimmen: 174

 


User-Tipp:

TV Großwallstadt - THW Kiel:

Mittippen!

 

TV-, Radio- und Internet-Tipps:

  • Sport1-Logo TV: Sport1:
    Sa., ab 16.15 Uhr: TV Großwallstadt - THW Kiel
    live aus der f.a.n. frankenstolz-arena in Aschaffenburg in Konferenzschaltung mit der Partie Gummersbach - Neuhausen
  • NDR 1 Welle Nord-Logo Radio: NDR 1 Welle Nord:
    Sa. ab 16.30 Uhr: Liveeinblendungen TV Großwallstadt - THW Kiel
    (geplante Einblendungen um 16.30, 17.00 Uhr, 17.10 Uhr, 17.30 Uhr, 17.50 Uhr und in der Schlussphase gegen 18.00 Uhr, jeweils in Konferenz mit der Partie Flensburg - Lübbecke; Reporter in Aschaffenburg ist Sascha Hack)
    Tip: Welle Nord kann man auch im Internet live hören!
  • Internet:
    Eine Übersicht über verschiedene Live-Ticker finden Sie auf unserer Live-Ticker-Seite.


(06./08.06.2013) Ihre Meinung im Fan-Forum? Zur Newsübersicht Zur Hauptseite