THW-Logo
26./27.08.2012 - Letzte Aktualisierung: 27.08.2012 Super Globe

THW will zum zweiten Mal den "Super Globe" gewinnen

Fünf Spiele in sechs Tagen in Katar

Update #1 KN-Vorbericht ergänzt ...

Vom 27. August bis 1. September findet in Katar der "Super Globe 2012" statt.
Klicken Sie für weitere Infos! Vom 27. August bis 1. September findet in Katar der "Super Globe 2012" statt.
Am Samstag feierte der THW Kiel mit dem 34:25-Erfolg beim VfL Gummersbach einen gelungenen Auftakt in die neue Bundesliga-Saison. Doch die heimische Liga muss nun erst einmal ruhen, denn ab Montag sind die "Zebras" beim "IHF Super Globe 2012" gefordert. Fünf Partien binnen sechs Tagen warten auf die Kieler, die in Katar ihren im Mai 2011 errungenen Vereinsweltmeisterschaftstitel verteidigen wollen.
"Die IHF ist überzeugt davon, dass Katar erneut ein perfekter Gastgeber für das Turnier sein wird", freut sich IHF-Präsident Hassan Moustafa auf den "IHF Super Globe": "Ich bin überzeugt davon, dass die großartigen und herzlichen Gastgeber für eine außergewöhnliche Atmosphäre in diesem handballliebenden Land sorgen werden. Die sechste Auflage des 'IHF Super Globe' wird den Handball in Katar und der gesamten Golfregion einen wichtigen Schritt nach vorn bringen und einen Vorgeschmack auf die Weltmeisterschaft 2015 geben."
Gislason will an Taktik feilen
Stieß der Termin 2011 - in der heißen Saisonphase drei Spieltage vor Schluss - noch auf Kritik, kann sich Alfred Gislason mit der Austragung des "IHF Super Globe 2012" zu Saisonbeginn anfreunden: "Hier werden wir nur an der Taktik feilen", gibt der THW-Coach die Marschroute vor. Angesichts der sehr kurzen Saisonvorbereitung mit komplettem Kader aufgrund der Olympischen Spiele wird die Reise in den Wüstenstaat Katar so etwas wie ein Trainingslager für die Kieler, die nach dem Bundesligastart in Düsseldorf übernachteten; von dort fliegen sie am Sonntagmittag über Abu Dhabi nach Doha, wo sie am Abend erwartet werden. Lediglich der am Freitag verpflichtete Rechtsaußen Niclas Ekberg wird die Reise nicht mit antreten.

Doch auch der finanzielle Aspekt ist nicht zu verachten: Denn für die beteiligten Clubs geht es beim "IHF Super Globe" nicht nur um den Titel Vereins-Weltmeister, sondern auch um viel Geld. Für den Sieger ist ein Preisgeld von 400.000 US-Dollar ausgelobt, 200.000 US-Dollar gibt es für den Zweitplatzierten. Und auch Platz drei ist lukrativ: Immerhin noch 150.000 US-Dollar werden an die drittbeste Mannschaft des Turniers ausgeschüttet.

20 Handballspiele in sechs Tagen
Bei der Vereinsweltmeisterschaft treten Mannschaften von allen fünf Kontinenten gegeneinander an. Der THW Kiel trifft in der Gruppe B am Montag, den 27. August um 19.45 Uhr Ortszeit (18.45 Uhr MESZ) in der "Al-Gharafa Sports Hall" zunächst auf den katarischen Gastgeber Al-Sadd Doha, weitere Gegner in der Vorrunde sind Sydney University HC (Australien) am 28. August um 13.00 Uhr MESZ und Asien-Clubmeister Mudhar aus Saudi-Arabien am 29. August um 15.00 Uhr MESZ. In der Gruppe A trifft Atletico Madrid, Finalgegner des THW Kiel in der "VELUX EHF Champions League", auf El Zamalek (Ägypten), den katarischen Club Al-Jaish und Panamerika-Meister Metodista Sao Bernardo (Brasilien). Nach einem Ruhetag stehen am Freitag (31.08.) die Halbfinalspiele und am Samstag (01.09.) schließlich die Platzierungsspiele statt. Das Finale wird um 20.00 Uhr (19.00 Uhr MESZ) angepfiffen.

Von der Papierform her ist der THW Kiel glasklarer Favorit auf den Gruppensieg. Die Mannschaft aus Sydney besteht aus Amateuren, die selbst kaum einschätzen können, auf welchem sportlichen Niveau sie angesiedelt sind. "Wir haben das Problem, dass wir uns kaum mit anderen Mannschaften messen können, weil die Distanzen innerhalb von Australien recht groß sind und wir für ein Testspiel gegen eine ausländische Clubmannschaft acht Stunden fliegen müssten", so Torhüter und Vizepräsident Pascal Winkler, der sich aber keiner Illusionen hergibt: "Wir wissen aber soviel, dass wir gegen den THW nicht gewinnen werden und es wohl auch kein offenes Spiel wird. Wir sind Amateure, Kiel ist die beste Clubmannschaft der Welt."

Al-Sadd mit zwei Olympiasiegern
Ein ganz anderes Kaliber aber stellt der Auftaktgegner Al-Sadd Doha dar, der sich eigens für das Turnier mit sieben Spielern des französischen Meisters Montpellier AHB verstärkt hat - der einzigen Mannschaft, die den THW Kiel in der vergangenen Saison bezwingen konnte. Unter den Leihgaben befinden sich auch die zwei Olympiasieger Nikola Karabatic und William Accambray sowie Trainer Patrice Canayer, es steht für die "Zebras" also gleich am Montag ein echter Härtetest und vermutlich das "Endspiel" um den Gruppensieg an.
Die bisherigen Auflagen des Super Globe
Die ersten drei Auflagen des Super Globe fanden in einem Fünfjahres-Rhythmus statt. Cantabria Santander sicherte sich den ersten Titel 1997 in Wien gegen Drammen HK. 2002 besiegte Al Sadd Doha vor heimischem Publikum den SC Magdeburg. 2007 setzte sich Ciudad Real in der ägyptischen Hauptstadt gegen Al Ahly Kairo durch. Auch 2010 holten die "manchegos" den Titel, indem sie Gastgeber Al Sadd Doha bezwangen. Das Spiel um Platz drei entschied Al Zamalek Kairo gegen Al Sad Beirut für sich. Im vergangenen Jahr siegten bekanntlich die Kieler durch einen 28:25-Erfolg über Ciudad Real, das unter dem neuen Namen Atletico Madrid und mit den neuen Spielern Alvaro Ferrer (Leon), Olympiasieger Xavier Barachet (Chambery), Kreisläufer Angel Romero (Valladolid), Abwehrspezialist Jakov Gojun und dem zweifachen Welthandballer Ivano Balic (beide Zagreb) auch in diesem Jahr wieder als Mitfavorit auf den Titel zählt. Auch 2013 soll der Super Globe wieder in Katar stattfinden.
Die Regularien
Die Mannschaften dürfen bis zu 16 Spieler einsetzen. Bei Punktgleichstand nach der Vorrunde wird der direkte Vergleich zwischen den beteiligten Mannschaften entscheidend. In den Halbfinals und den Platzierungsspielen wird bei einem Unentschieden nach regulärer Spielzeit eine Verlängerung von 2x5 Minuten gespielt, der notfalls eine zweite Verlängerung und ein Siebenmeterwerfen folgen.

(Christian Robohm / Sascha Krokowski)

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 27.08.2012:

THW trifft heute auf Karabatic

Titelverteidiger Kiel spielt beim Super-Globe-Auftakt in Doha gegen verstärktes Gastgeberteam
Doha. Sie waren müde, als sie gestern um 22 Uhr (MEZ) endlich das Fünf-Sterne-Hotel Wyndham Grand Regency in Doha erreichten. Direkt im Anschluss an ihr erstes Bundesliga-Spiel beim VfL Gummersbach war der THW Kiel nach Düsseldorf gereist, um gestern Morgen von dort über Abu Dhabi nach Katar zu fliegen. Im Emirat am Arabischen Golf wird bis zum 1. September der Super Globe ausgetragen.

Erster Gegner ist heute Al Sadd Doha (18.45 Uhr, MEZ). Was lösbar klingt, ist ein echter Prüfstein für die "Zebras", die im Vorjahr erstmals den Titel bei dieser Vereins-Weltmeisterschaft gewannen. Im Trikot des Hauptstadt-Clubs stecken große Namen, heuerten die Scheichs doch die französischen Olympiasieger Nikola Karabatic und William Accambray (Montpellier) sowie deren Clubtrainer Patrice Canayer an. Der Weltverband IHF gestattet den Teilnehmern jeweils drei "short term transfers", was bedeutet, dass die Gegner des THW Kiel drei Kurzarbeiter unter Vertrag nehmen dürfen.

"Ich habe damit kein Problem", sagte Filip Jicha. "Bei einer Vereins-WM sollten die besten Spieler sein." Allerdings werde es für ihn und seine Kollegen nun deutlich schwerer, das Finale am Sonnabend zu erreichen. Und das ist das Ziel, nicht nur weil der Sieger 400 000 Dollar Preisgeld kassiert. "Aus Europa ist nur der Champions-League-Gewinner direkt qualifiziert", sagte der Kieler. "Das zeigt den Stellenwert dieses Turniers." Der Tscheche spielte vor neun Jahren für einige Monate in Katar und hat das Königreich in guter Erinnerung behalten. "Die Menschen interessierten sich sehr für Sport, gehen dafür aber nur ungern aus dem Haus, um live dabei zu sein." Als Jicha für Al Ahli Sport Club spielte, hatte auch der Fußballer Stefan Effenberg seinen Arbeitsplatz in den Wüstenstaat verlegt. "Alle haben über ihn gesprochen, aber im Stadion waren dann nur 1500 Leute, um ihn zu sehen."

Nicht ausgeschlossen, so Jicha, dass sich das Fanverhalten mittlerweile ein wenig geändert hat. So war das Super-Globe-Finale im Mai vergangenen Jahres zwischen Kiel und Ciudad Real (inzwischen Atletico Madrid) mit 3200 Zuschauern ausverkauft. "Damit hätte ich niemals gerechnet", sagte Jicha, der sich nach der Geburt seines Sohnes Vincent vor zwei Wochen wieder ganz auf den Sport konzentrieren kann. "Ich hatte die ersten Tage frei und konnte viel Zeit mit meiner Frau Hana verbringen", so Jicha. "Das war toll und ist angesichts unseres Terminplans für einen Profisportler keineswegs selbstverständlich." Nun seien Frau und Kind wieder in Melsdorf, seine Eltern wären aus Pilsen angereist - alles geregelt, um mit seiner Mannschaft in die Hitze zu fliegen. "Ich habe vor zwei Jahren meinen Urlaub in Katar verbracht, um Sonne zu tanken. Für mich war es perfekt, für Hana nicht. Ihr war es viel zu heiß."

Das Ehepaar Jicha besuchte Katar im Winter. Jetzt, im August, klettert das Thermometer auf über 40 Grad. "In den Hotels ist es aber immer eiskalt", sagte Aron Palmarsson. "Das wird richtig lustig". Zumindest müssen die "Zebras" ihren Biorhythmus nicht neu erfinden. Die Uhren in Katar sind den europäischen Modellen nur um eine Stunde voraus.

(von Wolf Paarmann, aus den Kieler Nachrichten vom 27.08.2012)

 

Kurzumfrage:

Wer gewinnt den Super Globe 2012?
THW Kiel 93.4%
Atletico Madrid 4.8%
Al Sadd Doha 1.3%
anderer Verein 0.5%
Anzahl Stimmen: 1547

 

TV-Internet-Tipp:


(26./27.08.2012) Ihre Meinung im Fan-Forum? Zur Newsübersicht Zur Hauptseite