THW-Logo
03./05.09.2012 - Letzte Aktualisierung: 05.09.2012 Bundesliga

Jetzt geht's richtig los: THW will am Mittwoch in Hannover siegen

Update #2 KN-Vorbericht vom 5.9., KN-Vorbericht und Informationen über Webradio-Liverübertragung ergänzt ...

Das Team der TSV Hannover-Burgdorf.
Klicken Sie für weitere Infos! Das Team der TSV Hannover-Burgdorf.
Jetzt geht es für den THW Kiel in der DKB Handball-Bundesliga wieder richtig los: Nach dem klaren 34:25-Erfolg zum Liga-Auftakt in Gummersbach hatten die Zebras eine "Pause" eingelegt, um sich in Katar beim "IHF Super Globe" mit den besten Mannschaften aller Kontinente zu messen und sich unter Wettbewerbs-Bedingungen auf die Saison vorzubereiten. Mit Platz zwei im Gepäck kehrten die Kieler am Sonntag aus der Wüste zurück und richteten ihre Konzentration sofort auf die kommende Herausforderung. Am Mittwoch geht es für die Zebras in der AWD-Hall in Hannover um zwei wichtige Punkte. Die Partie bei der TSV Hannover-Burgdorf wird um 20.15 Uhr angepfiffen, auf Fernsehbilder müssen die THW-Fans allerdings verzichten. Dafür liefert kiel-liveticker.de wieder zeitnahe Informationen.
Mit drei Niederlagen in Folge verabschiedeten sich die Hannoveraner in der vergangenen Saison von ihren Fans - der Null-Punkte-Kehraus verhinderte eine bessere Platzierung der Niedersachsen. Indes. Mit Platz 13 rückten sie erstmals seit dem Wiederaufstieg 2009/2012 einen Rang in der Abschlusstabelle nach vorn. In den beiden Spielzeiten zuvor hatte die Turn- und Sportvereinigung Hannover-Burgdorf jeweils Platz 14 belegt (siehe auch Gegnerdaten TSV Hannover-Burgdorf).

"Die Recken" sind kampfeslustig
Mait Patrail kam aus Doha an die Leine.
Mait Patrail kam aus Doha an die Leine.
Der Aufwärtstrend des Handballs in Hannover soll Manager Benjamin Chatton vorantreiben. Um den Verein in der Region noch bekannter zu machen, gaben sich die Hannoveraner vor dieser Spielzeit ein neues Gesicht: Künftig geht die Mannschaft von Trainer Christopher Nordmeyer mit dem Beinamen "Die Recken" auf Torejagd. "Das Wappen der Recken symbolisiert traditionelle Werte wie Loyalität und Kampfkraft sowie die Verbundenheit zu unserer Heimat", erläuterte Chatton die Umbenennung. "Wir wollten dem Verein ein prägnanteres Gesicht geben, und das haben wir nun geschafft", ist der Manager zufrieden. Über den neuen Markenauftritt soll die TSV Hannover-Burgdorf eine neue, kämpferische Identität erhalten. Christopher Nordmeyer ist auf jeden Fall zufrieden mit dem neuen Beinamen: "Der Name passt zu unserem kampfstarken Auftreten auf dem Platz. Darum kann sich das Team damit sehr gut identifizieren."

Neue Strukturen sollen Handballstandort stärken
Neuzugang aus Spanien: Kreisläufer Juan Andreu Candau.
Neuzugang aus Spanien: Kreisläufer Juan Andreu Candau.
Dabei soll der neue Name nur ein Mosaiksteinchen auf dem Weg nach oben sein. Der Klub wolle in Zukunft verstärkt in die die strukturellen Rahmenbedingungen investieren, kündigte Chatton an: "Wir haben eine neue Geschäftsstelle in Hannover eröffnet und auch ein Team hinter den Kulissen aufgebaut. Jetzt gilt es, die Strukturen zu festigen und den Handballstandort Hannover weiter zu etablieren." Das soll mit einem erneut stark veränderten Kader in Angriff genommen werden. Mit Vignir Svavarsson (GWD Minden), Hannes Jon Jonsson (ThSV Eisenach), Asgeir Örn Hallgrimsson (Paris St. Germain (FRA)), dem ehemaligen Kieler Piotr Przybecki (Ziel unbekannt), dem Torwart Nikolas Katsigiannis (Ziel unbekannt) und Adam Weiner, der künftig als Torwarttrainer der zweiten Mannschaft fungiert, verließen gleich sechs Spieler den Verein.

Sechs Neuzugänge
Neu im Team: der 16-fache norwegische Nationalspieler Joakim Andre Hykkerud.
Neu im Team: der 16-fache norwegische Nationalspieler Joakim Andre Hykkerud.
Ersetzt werden sollen sie durch ebenfalls sechs Neuzugänge. Torwart Martin Ziemer, der bisher acht Länderspiele bestritt, kam aus Balingen-Weilstetten in den Norden, der 16-fache norwegische Nationalspieler Joakim Hykkerud kam vom schwedischen IFK Kristianstad an die Leine und soll in Zukunft am Kreis die Lücken für den Rückraum reißen. Dieser wird mit dem ehemaligen Flensburger Tamas Mocsai verstärkt, auf der halblinken Position ringen künftig Jannis Fauteck (kam aus dem niedersächsischen Springe) und Mait Patrail um Spieltanteile. Der Este, in Lemgo in Ungnade gefallen, hatte sich beim THW-Super-Globe-Gegner Al-Sadd in Katar fit gehalten und kehrt nun in die stärkste Liga der Welt zurück. Als sich dann auch noch Kreisläufer Mario Clößner bei den Niedersachsen verletzte, legten die "Recken" noch einmal nach und verpflichteten den spanischen Kreisläufer Juan Andreu Candau von Ademar Leon (siehe auch Gegnerkader TSV Hannover-Burgdorf).

Saisonziel "Weiterentwicklung"
"Natürlich muss der Mannschaft am Anfang eine gewisse Eingewöhnungszeit zugestanden werden", meint Chatton angesichts der vielen Neuzugänge. Zum Auftakt gegen Balingen feierten die Niedersachsen einen 25:20-Sieg, zuletzt gab es eine 28:36-Niederlage beim TuS N-Lübbecke (siehe Gegnerkurve TSV Hannover-Burgdorf). Auf ein konkreteres Saisonziel wollten sich die Niedersachsen vor dem Rundenstart nicht festlegen lassen. Chatton: "Ich erhoffe mir von der neuen Mannschaft eine sportliche Weiterentwicklung. Wir wollen unseren Fans wieder mitreißende Heimspiele bieten. Zudem hoffe ich, dass uns auch wieder die eine oder andere Überraschung gegen stärkere Teams gelingen kann." Deshalb sollten die Kieler gewarnt sein - nur zu gern würde man in Hannover den Zebras ein Bein stellen. Einen Ausrutscher des THW Kiel in Hannover gab es bisher noch nicht: Alle sieben Pflichtspiele seit dem Bundesligaaufstieg der Niedersachsen 2009 entschied der THW Kiel für sich (siehe auch Gegnerdaten Hannover). Die Kieler werden erstmals mit ihrem fünften Neuzugang Niclas Ekberg in die Leinestadt reisen. Die Spielgenehmigung für den 23-jährigen Rechtsaußen liegt vor. Fraglich ist der Einsatz von Aron Palmarsson, der noch an den Folgen eines Hexenschusses laboriert. Bei den Hannoveranern wird neben Clößner auch Csaba Szücs fehlen: Der Regisseur erlitt im ersten Saisonspiel einen Kahnbeinbruch.

Die Schiedsrichter am Mittwoch sind Colin Hartmann und Stefan Schneider.

(Christian Robohm)

Dieser Vorbericht wird wie gewohnt ständig aktualisiert...

Update vom 4. September

zweitewelle.de überträgt Handball-Bundesligaspiel im Webradio
Das Handball-Online-Magazin zweitewelle.de überträgt am kommenden Mittwoch die Handball-Bundesliga-Partie TSV Hannover-Burgdorf vs. THW Kiel ab 20.15 Uhr live im Webradio auf der Internetseite www.zweitewelle.de. Ab 19.45 Uhr überträgt das Handball-Online-Magazin, das täglich ab den niedersächsischen Oberligen aufwärts berichtet, das für beide Mannschaften richtungweisende Spiel im Kampf um Punkte in der DKB Handball-Bundesliga.

Dieses Spiel wird nicht im frei empfangbaren Fernsehen oder Internet übertragen. Aus der AWD-Hall in Hannover berichten Jörg Beckmann und Frank-Michael Wahl Wer unterwegs ist, kann die Sendung unter der Nummer 0541-444418177 auch via Handy zur Festnetzkonditionen mithören. Ein IPhone- und Android-Plugin steht ebenfalls auf zweitewelle.de zur Verfügung, ebenso der Live-Chat zum Spiel.

Weitere Informationen finden Sie auf www.zweitewelle.de.

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 04.09.2012:

Keine Pause: THW spielt morgen in Hannover

Handball-Rekordmeister hakt Super-Globe-Reise ab: "Das war Stress" - Bundesliga-Premiere für Neuzugang Niclas Ekberg
Kiel. Gestern, gleich nach dem Aufwachen, habe er die Balkontür geöffnet, sei hinausgetreten und habe erst einmal kräftig durchgeatmet. "Die frische Luft tat richtig gut", sagte THW-Manager Klaus Elwardt nach der Rückkehr vom Super-Globe-Turnier am Arabischen Golf. "In der Hitze von Doha habe ich mich gefühlt wie eingesperrt. In den klimatisierten Räumen war es zu kalt, draußen zu heiß."

Der siebentägige Wüstentripp sei alles andere als eine Urlaubsreise gewesen, beteuert auch Alfred Gislason, Trainer des Handball-Rekordmeisters. "Das war Stress." Stress, der noch bei der Rückreise ein Wegbegleiter blieb. Sonntagnacht gegen drei Uhr hob die Maschine in Doha ab, es folgte eine Zwischenlandung in Dubai, und Nachmittags um 16 Uhr rollte der Bus mit den "Zebras" endlich in Kiel ein. Immerhin brachte der THW 200 000 Dollar Prämie im Handgepäck mit nach Hause. Und die erste Niederlage nach 328 Tagen: Atletico Madrid hatte den Titelverteidiger im Finale mit 28:23 bezwungen, 400 000 Dollar Siegprämie kassiert. "Das war das teuerste Spiel, das wir je verloren haben", trauerte Elwardt den entgangenen Dollar nach. Der Mannschaft machte er keinen Vorwurf. "Am Ende ging nichts mehr, die Jungs waren einfach platt."

Aber war es eine Niederlage, die Spuren hinterlassen könnte? Alfred Gislason mag sich an Spekulationen nicht beteiligen. "Die nächsten Wochen werden zeigen, wo wir stehen."

Gestern hatte Kiels Trainer seinen Spielern trainingsfrei verordnet, in der Bundesliga geht es für Kiel morgen (20.15 Uhr) bei der TSV Hannover-Burgdorf weiter. Es wird zugleich die Bundesliga-Premiere für THW-Neuzugang Niclas Ekberg, dem die Reise nach Katar erspart geblieben war. Der 23-jährige schwedische Rechtsaußen nutzte die Zeit, um letzte Formalitäten für seine Spielberechtigung auf den Weg zu bringen. Außerdem ist er auf der Suche nach einer Doppelhaushälfte in Achterwehr fündig geworden.

(von Reimer Plöhn, aus den Kieler Nachrichten vom 04.09.2012)

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 05.09.2012:

THW startet Aufholjagd bei "Recken"

In Hannover ohne Ahlm und Palmarsson?
Kiel. THW-Fans reiben sich die Augen, wenn sie einen Blick auf die Tabelle der Handball-Bundesliga werfen: Der Rekordmeister dümpelt im Mittelfeld der noch sehr frischen Rangliste, rangiert auf Platz acht. Das Bild ist verzerrt, weil die Kieler eine Woche Wüsten-Auszeit nahmen, in Doha um den Super-Globe kämpften und in der Heimat mit einem Spiel im Rückstand liegen. Heute starten die Kieler ihre Aufholjagd, sind um 20.15 Uhr in der AWD-Hall Gast bei der TSV Hannover-Burgdorf.

Die "Zebras" kehrten mit der 23:28-Finalniederlage gegen Atletico Madrid nach Kiel zurück, füllten die Vereinskasse aber mit einem Prämien-Trostpflaster von umgerechnet rund 160 000 Euro auf. Weniger erfreulich sind die personellen Probleme, die der Katar-Ausflug bewirkte. Mittelmann Aron Palmarsson brachte einen Hexenschuss mit, der seinen Einsatz ebenso in Frage stellt wie den von Kapitän Marcus Ahlm. Kiels Kreisläufer legte sich gestern Morgen mit einem grippalen Infekt ins Bett. Wahrscheinlich sind es die Folgen der klimatischen Belastungen mit Temperaturunterschieden von bis zu 25 Grad. "Mir geht's nicht gut", erklärte der Schwede. Ob Ahlm heute Morgen überhaupt in den Mannschaftsbus einsteigen wird, ließ er offen. Zwar stehen mit Rene Toft Hansen und Patrick Wiencek zwei andere Top-Kreisläufer bereit, doch die bisherige Einspielzeit ist für die beiden Neuzugänge noch in Stunden messbar.

Last-Minute-Transfer Niclas Ekberg lernte die meisten seiner künftigen Mitspieler gar erst gestern kennen, bei der ersten gemeinsamen Trainingseinheit nach dem Doha-Trip. Wie Toft Hansen und Valur Sigurdsson denken, spielen und ticken weiß er aus gemeinsamen Kopenhagener Zeiten, ansonsten ist fast alles neu für den pfeilschnellen Rechtsaußen. Dennoch brennt der 23-jährige Schwede auf sein Bundesligadebüt: "Das ist die beste Liga der Welt, ich spiele jetzt dort, wo ich immer spielen wollte." Schon als Kind habe er im Fernsehen die Bundesliga verfolgt. "In Deutschland kann jeder jeden schlagen," sagt er. "Das ist gut. Es macht einfach mehr Spaß, wenn man hart um den Erfolg kämpfen muss." Der Konkurrenzkampf mit Christian Sprenger auf Rechtsaußen, ein Duell auf Augenhöhe, ist für ihn kein Problem. "Wir haben ein riesiges Programm und große Ziele." Da komme es sehr gelegen, dass er die Position mit Sprenger teilen könne. "Und für meine eigene Entwicklung ist es ohnehin besser, da ich endlich um meine Spielzeit kämpfen muss."

Kämpfen wollen heute auch die Gastgeber, die als äußeres Zeichen für die Aufbruchstimmung im Club ihren Vereinsnamen erweitert haben. Die Hannoveraner nennen sich jetzt "die Recken". Man habe dem Verein ein prägnanteres Gesicht geben wollen, erklärte Manager Benjamin Chatton, "das ist uns gelungen." Auch im Kader tauchen viele neue Gesichter auf. Sechs Spieler, darunter der ehemalige Kieler Piotr Przybecki, verließen den Club. Ersetzt wurden sie von zum Teil namhaften Bundesliga-Cracks. Nationaltorhüter Martin Ziemer kam aus Balingen, Tamas Mocsai aus Flensburg und Mait Patrail, der in Lemgo in Ungnade gefallen war, unternimmt in der niedersächsischen Landeshauptstadt einen Bundesliga-Neustart. Liga-Premiere feiern Jannis Fautek (TuS Springe), Juan Andreu Candau (Ademar Leon) und der norwegische Nationalspieler Joakim Hykkerud, den THW-Trainer Alfred Gislason "eine Art Kopie von Frank Löke", nennt, genialer Kreisläufer von TuS N-Lübbecke. Zwei Punkte hat der THW-Trainer heute fest in der Planung, "aber es wird ein schweres Spiel."

(von Reimer Plöhn, aus den Kieler Nachrichten vom 05.09.2012)

 

Kurzumfragen:

Gewinnt der THW in Hannover?
Ja 97.0%
Nein 2.3%
Unentschieden 0.7%
Anzahl Stimmen: 438

 


User-Tipp:

TSV Hannover-Burgdorf - THW Kiel:

Mittippen!

 

Radio- und Internet-Tipps:

  • NDR 1 Welle Nord-Logo Radio: NDR 1 Welle Nord:
    Mi., ab 20.15 Uhr: Liveeinblendungen TSV Hannover-Burgdorf - THW Kiel
    (geplante Einblendungen um 20.30 Uhr, 21.03 Uhr und in der Schlussphase gegen ca. 21.40 Uhr; Reporter ist Tiede Thedinga; Nachberichte und Stimmen der Beteiligten um 22.06 und am Donnerstagmorgen in den Frühnachrichten)
    Tip: Welle Nord kann man auch im Internet live hören!

  • Radio: zweitewelle.de:
    Mi., ab 20.15 Uhr: Liveübertragung TSV Hannover-Burgdorf - THW Kiel
    zweitewelle.de

  • Internet:
    Kiel-Liveticker bietet einen zeitnahen ausführlichen Live-Ticker an unter www.kiel-liveticker.de.
  • Internet:
    Eine Übersicht über verschiedene Live-Ticker finden Sie auf unserer Live-Ticker-Seite.


(03./05.09.2012) Ihre Meinung im Fan-Forum? Zur Newsübersicht Zur Hauptseite