THW-Logo
09./11.10.2012 - Letzte Aktualisierung: 11.10.2012 Champions League

VELUX EHF Champions League: THW empfängt Constanta am Donnerstag

Noch Karten im Vorverkauf erhältlich

Update #1 KN-Vorbericht ergänzt ...

Das Team von HCM Constanta, Gegner des THW in der  Gruppenphase der Champions League.
Klicken Sie für weitere Infos! Das Team von HCM Constanta, Gegner des THW in der Gruppenphase der Champions League.
Nach den ersten beiden Partien in der Gruppenphase der "VELUX EHF Champions League" liegt Titelverteidiger THW Kiel voll im Plan: Zwei Siege aus zwei Spielen stehen auf dem Konto der "Zebras". Und der dritte soll bereits am Donnerstag folgen, wenn der rumänische Meister HCM Constanta in der Sparkassen-Arena gastiert. Der Anpfiff erfolgt um 20.00 Uhr, Eurosport überträgt die Partie live. Im Vorverkauf sind noch Tickets in verschiedenen Preiskategorien erhältlich.
Trotz großer Erfolge auf nationaler Ebene blieb dem rumänischen Spitzenclub HCM Constanta der internationale Durchbruch bisher verwehrt. Bei der siebten Teilnahme an der "VELUX EHF Champions League" soll für die Mannschaft von der Schwarzmeerküste endlich wieder die Qualifikation für die K.o.-Runde herausspringen.
Zvonko Shundovski neuer Trainer
Das Urgestein: Rechtsaußen Laurentiu-Mihai Toma spielt seit 2001 für Constanta.
Das Urgestein: Rechtsaußen Laurentiu-Mihai Toma spielt seit 2001 für Constanta.
Gerne denkt man in Constanta an die Saison 2009/2010 zurück. Erst schaffte HCM Constanta nach einem Jahr Abstinenz die Rückkehr auf den nationalen Thron, dann erreichte man in der "VELUX EHF Champions League" bei der vierten Teilnahme endlich die K.o.-Runde. MKB Veszprem erwies sich damals im Achtelfinale allerdings als zu stark für den rumänischen Meister, und doch machte dieser Erfolg offenbar Lust auf mehr. Indes: Mehr gab es in den Folgejahren international nicht zu holen. Denn während HCM Constanta in der heimischen Liga seit vier Jahren ununterbrochen die Meisterschaft feierte, endete die Königsklasse meist mit einer herben Enttäuschung. So wie in der vergangenen Saison, als man sich nach der Vorrunde mit nur einem Sieg aus zehn Spielen sang- und klanglos aus dem europäischen Blickfeld verabschiedete. Die Konsequenz: Auch das Club-Idol Ion Craicun konnte sich nicht länger als die meisten seiner Vorgänger auf dem Schleudersitz des HCM-Trainers halten. Sein Nachfolger wurde der mazedonische Nationaltrainer Zvonko Shundovski, der seine Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Serbien sensationell auf Platz fünf geführt hatte und erstmals außerhalb seiner Heimat arbeitet. Trotz der besonderen Ausgangssituation verspürt Shundovski keinen besonderen Druck bei seinem Engagement an der Schwarzmeerküste: "Druck ist essentieller Bestandteil unserer Arbeit - da macht es keinen Unterschied, ob man die Nationalmannschaft oder einen Verein trainiert."
Drei Neuzugänge aus der spanischen Liga
Vize-Europameister Dalibor Cutura wechselte aus Leon ans Schwarze Meer.
Vize-Europameister Dalibor Cutura wechselte aus Leon ans Schwarze Meer.
Der neue Coach findet eine eingespielte Mannschaft vor, die vor dieser Spielzeit enorm verstärkt wurde: Unter anderem wurden der junge Linkshänder Javier Humet Gaminde und Kreisläufer Alberto Sancho Val vom spanischen Club Caja3 BM. Aragon verpflichtet. Zuletzt gelang noch ein weiterer Transfercoup: Mit dem 37-jährigen serbischen Spielmacher Dalibor Cutura von Ademar Leon wurde ein amtierender Vize-Europameister nach Rumänien gelotst. "Ich bin zu HCM gewechselt, weil dies ein großer Verein ist, der dauerhaft in der Champions League spielt", begründete Cutura seinen Wechsel. "Ich möchte dabei helfen, die gewünschten Ziele zu erreichen." Das größte Ziel schaffte HCM Constanta auch mit der Hilfe von Cutura: Beim Qualifikationsturnier vor den eigenen Fans schaffte es die Mannschaft, sich die Teilnahme an der "VELUX EHF Champions League" zu sichern: Nach einem deutlichen 33:22 (16:12)-Erfolg über die Italiener von Loacker Südtirol aus Bozen setzte sich Constanta im Endspiel mit 26:21 (16:10) gegen den slowakischen Meister Tatran Presov durch.
Ex-"Zebra" Dragicevic mit Neuanfang
Milutin Dragicevic feiert am Donnerstag seine frühe Rückkehr nach Kiel.
Milutin Dragicevic feiert am Donnerstag seine frühe Rückkehr nach Kiel.
Im Mittelpunkt des Interesses an der Schwarzmeerküste steht indes Neuzugang Nummer vier: Milutin Dragicevic, der bereits von 2005 bis 2007 in Constanta spielte, kehrte in seine sportliche Heimat zurück. Nach zwei eher unglücklich verlaufenen Jahren beim THW Kiel will der 29-jährige Serbe einen Neustart seiner Karriere wagen. "Constanta hat sich in den vergangenen Jahren auf höchstem Niveau weiter entwickelt", schwärmt Dragicevic von seinem neuen, "alten" Club.

Trotz der "Hammer-Gruppe" B mit Spielen gegen Kiel, Madrid, Celje, Veszprem und Sävehof ist Trainer Zvonko Shundovski kampfeslustig: "Meine Erwartungen sind sehr optimistisch. Wir respektieren all unsere Gegner, aber wir werden in jedem Spiel bis zum Ende kämpfen und ich bin einhundert prozentig sicher, dass die Mannschaft stark genug ist, um mit den anderen mithalten zu können."

Constanta noch ohne Punktgewinn
Alle Informationen zur "VELUX EHF Champions League" finden Sie hier.
Klicken Sie für weitere Infos! Alle Informationen zur "VELUX EHF Champions League" finden Sie hier.
Club-Vizepräsident Marius Puscasi sieht den Aufgaben in der Königsklasse ebenfalls optimistisch entgegen: "Wir haben die Ehre, wieder in der 'VELUX EHF Champions League' dabei zu sein. Wir sind aber in einer sehr starken Gruppe gelandet. Unsere Team ist stärker als im vergangenen Jahr, und wir hoffen, eine spektakuläre Handball-Show zeigen zu können." Davon waren die Rumänen, die ihre Heimspiele nicht in Constanta, sondern im 6.000 Zuschauer fassenden Tineretului-Park in der Hauptstadt Bukarest austragen, in den ersten beiden Gruppenspielen allerdings weit entfernt: Zum Auftakt gab es ein 31:35 beim schwedischen Meister IK Sävehof, und bei der Heimpremiere setzte es eine deftige 27:37-Niederlage gegen das ungarische Starensemble MKB Veszprem.

Die Schiedsrichter der Partie am Donnerstag sind die beiden Franzosen Said Bounouara und Khalid Sami. Als EHF-Delegierter ist Frederic Rudin aus der Schweiz in der Sparkassen-Arena zu Gast.

Dieser Vorbericht wird wie gewohnt ständig aktualisiert...

Lesen Sie bitte auch

 

Die anderen deutschen Europapokal-Teilnehmer

Die deutschen Teams im neu gestalteten EHF-Pokal werden erst Ende November ins Spielgeschehen eingreifen.

Die drei weiteren deutschen Starter in der "VELUX EHF Champions League" bestreiten ihr drittes Spiel jeweils am Sonntag. Den Anfang machen die Füchse Berlin, die ab 16.00 Uhr beim ungarischen Vizemeister SC Szeged zu Gast sind. Beide Mannschaften haben in der Gruppe D bislang 2:2 Punkte gesammelt - ein wegweisendes Spiel also für den aktuellen Tabellenführer der DKB Handball-Bundesliga. Um 17.30 Uhr empfängt die SG Flensburg-Handewitt, in der starken Gruppe A mit 3:1 Punkten gestartet, den ebenfalls noch ungeschlagenen russischen Serienmeister Chehovski Medvedi Moskau. Um 19.00 Uhr schließlich tritt der HSV Hamburg in derselben Gruppe beim krisengeschüttelten französischen Titelträger Montpellier AHB an und will das Punktekonto auf 5:1 Zähler ausbauen.

Alle drei Partien werden live auf Eurosport übertragen.

 

Aus den Kieler Nachrichten vom 11.10.2012:

Bei einem Sieg ist THW an der Spitze

In der Champions League gegen Constanta
Kiel. Der Vorhang für die europäische Handball-Bühne hebt sich in Kiel zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen. Am Sonntag war Schwedens Meister IK Sävehof Gast in der Sparkassen-Arena, kassierte eine 34:43-Niederlage, heute (20 Uhr, live bei Eurosport) kommt HCM Constanta, der rumänische Titelträger. Mit dem möglichen dritten Sieg im dritten Spiel der noch jungen Saison in der Handball-Champions-League würde der THW die Tabellenspitze der Vorrundengruppe B erobern. Und diese könnte er auch über das Wochenende retten. Am Sonntag nämlich ist Spitzenreiter MKB Veszprem Gast bei Atletico Madrid - dort sind Siege bekanntlich eine absolute Rarität.

Die Rumänen, die noch ohne Punktgewinn sind, zum Auftakt in Sävehof (31:35) patzten und zuhause gegen Veszprem unterlagen (27:37), bereiten sich sorgfältig auf ihr Gastspiel beim Titelverteidiger in Kiel vor. Sie waren schon gestern Morgen in der Stadt, absolvierten am Abend ein Training und schieben heute Morgen eine zweite Einheit nach. Die Unterstützung durch eigene Fans bleibt der Mannschaft des mazedonischen Trainers Zvonko Shundovski indes völlig verwehrt. 1000 Karten, die den Gastclubs für Spiele in Kiel zustehen, gingen als ungeöffnetes Paket zurück an den THW. Gut für alle "Zebra"-Fans, die sonst keinen Einlass finden. Für sie gibt es jetzt noch Tickets in allen Preislagen.

Die Mannschaft von der Schwarzmeerküste, die ihre Heimspiele in dieser CL-Saison in Rumäniens Hauptstadt Bukarest bestreitet, nimmt den siebten Anlauf in der Königsklasse. Bisher ist HCM allerdings immer früh gescheitert. Auch in der abgelaufenen Saison enttäuschte Constanta, verabschiedete sich mit nur einem Sieg aus zehn Spielen sang- und klanglos. Trainer Ion Craicum musste es ausbaden, er wurde durch Shundovski ersetzt, der sich bei der Europameisterschaft in Serbien mit Platz fünf ein Denkmal in Mazedonien errichtet hat. Von ihm erwarten die Rumänen, die viermal in Folge Meister in der Heimat geworden sind, endlich auch Erfolge in der Champions League.

Dafür wurde personell geklotzt. Acht Spieler mussten gehen, sieben neue kamen. Mit Alberto Val Sancho (Torrevieja), Dalibor Cutura (Ademar Leon) und Javier Humet Gaminde (BM Aragon) drei aus der starken spanischen Liga Asobal. Außerdem kehrte Milutin Dragicevic zurück, jener serbische Kreisläufer, der sich einst in Constanta den Ruf als bärenstarker Spieler erwarb und danach über die Zwischenstation Silkeborg mit großen Hoffnungen 2010 beim THW Kiel landete. Die Geschichte ist bekannt: Dragicevic fand in Kieler Reihen überhaupt keine Bindung, saß am Ende fast nur noch auf der Tribüne, bevor im gegenseitigen Einvernehmen der bis 2014 laufende Kontrakt vorzeitig aufgelöst wurde. Im Kreise seiner ehemaligen Kollegen fühlt sich der Serbe nach eigener Aussage endlich wieder wohl, freut sich auf den Neustart. "Constanta hat sich in den vergangenen Jahren auf höchstem Niveau weiterentwickelt", sagt er. Vor allem im kämpferischen Bereich habe das Team seine Stärken.

Alfred Gislason bestätigt diese Einschätzung. Constantas Niederlage in Schweden sei unglücklich gewesen, darauf zurückzuführen, dass die neue Mannschaft noch nicht zueinandergefunden hätte, "aber gegen Veszprem, ein Mitfavorit der Gruppe, haben die Rumänen sehr lange auf Augenhöhe mitgehalten", so der THW-Trainer. Er erwartet heute einen zähen Gegner, kann dabei voraussichtlich erneut seinen kompletten Kader aufbieten. Fraglich war gestern nur der Einsatz von Youngster Aron Palmarsson, der am Sonntag eine Ellenbogenprellung erlitt.

(von Reimer Plöhn, aus den Kieler Nachrichten vom 11.10.2012)

 

Kurzumfragen:

Schlägt der THW Constanta?
Ja 96.9%
Nein 2.2%
Unentschieden 0.9%
Anzahl Stimmen: 447

 


User-Tipp:

THW Kiel - HCM Constanta (ROU):

Mittippen!

 

TV- und Radio-Tipps:

  • Eurosport-Logo TV: Eurosport:
    Do., ab 19.45 Uhr: THW Kiel - HCM Constanta (ROU)
    live aus der Sparkassen-Arena
  • NDR 1 Welle Nord-Logo Radio: NDR 1 Welle Nord:
    Do., ab 20.00 Uhr: Live-Einblendungen THW Kiel - HCM Constanta (ROU)
    geplante Einblendungen um 20.00 Uhr, 20.30 Uhr, 21.00 Uhr und in der Schlussphase gegen 21.30 Uhr; Berichte in den Nachrichten um 22.00 Uhr und am Freitagmorgen; Reporter ist Norman Nawe
    Tip: Welle Nord kann man auch im Internet live hören!


(09./11.10.2012) Ihre Meinung im Fan-Forum? Zur Newsübersicht Zur Hauptseite